1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoevelhof
  6. >
  7. Doppelte Premiere beim Goldbucheintrag

  8. >

Amerikanische Generalkonsulin Fiona Scholand Evans auf Stippvisite in Hövelhof

Doppelte Premiere beim Goldbucheintrag

Hövelhof (WB/mobl). Seit 16 Jahren ist Michael Kersting stellvertretender Bürgermeister in Hövelhof – aber noch nie war er bei einem Eintrag ins goldene Buch der Sennegemeinde dabei. Das änderte sich am Freitag: Fiona Scholand Evans, Generalkonsulin der USA in Düsseldorf, war auf Stippvisite in Hövelhof und verewigte sich im Biergarten des Hotels Victoria in dem Buch. „Für uns ist das auch eine Premiere“, sagte Hotelchefin Victoria Förster-Streblau, „ein Goldbucheintrag hat bei uns auch noch nie stattgefunden.“

Fiona Scholand Evans, Generalkonsulin der USA in Düsseldorf, hat sich im Beisein von (von links) Victoria Förster-Streblau, Nico Streb­lau, dem stellvertretenden Bürgermeister Michael Kersting und dem Landtagsabgeordneten Bernhard Hoppe-Biermeyer ins goldene Buch der Gemeinde Hövelhof eingetragen. Foto: Meike Oblau

Michael Kersting vertrat den im Urlaub weilenden Bürgermeister Michael Berens und hatte sich am Abend zuvor das goldene Buch schon einmal näher angesehen. Wieder mitgenommen hat er es mit dem auf Englisch verfassten Eintrag von Fiona Scholand Evans, die übersetzt folgende Botschaft hinterließ: „Wunderbar, in Hövelhof zu sein. Danke für die freundliche Einladung. Ich begrüße die Möglichkeit, zu diskutieren, wie Amerika und Deutschland enger zusammenrücken können.“

Mittagsrast im Hotel Victoria

Anlass ihres Besuchs in der Region war eine Einladung zur Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Kriegsgefangenenlagers „Stalag 326” in Stukenbrock-Senne am Freitagnachmittag. Da passte in der Mittagszeit ein Halt im Hotel Victoria zum Essen bestens ins Programm.

In ihrer insgesamt dreijährigen Zeit als Generalkonsulin, die im August des kommenden Jahres enden wird, ist Fiona Scholand Evans schon des Öfteren im Kreis Paderborn zu Gast gewesen, liegen doch die Wurzeln ihrer Familie ursprünglich in Bleiwäsche . Ihr Ur-Urgroßvater Josef Scholand ist im 19. Jahrhundert aus Bleiwäsche in die USA eingewandert.

Zu ihren Verwandten hält die Generalkonsulin seither engen Kontakt, hat schon das Weihnachtsfest dort verbracht und auch im vergangenen Jahr Libori in Paderborn gefeiert. Auch aus Hövelhof seien viele Auswanderer nach Amerika gegangen, sagte Landtagsabgeordneter Bernhard Hoppe-Biermeyer, der die Diplomatin über die Parlamentariergruppe NRW-USA kennenlernte. Ursprünglich stammt Scholand Evans aus dem Bundesstaat Connecticut (zwischen New York und Boston).

Startseite