1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoevelhof
  6. >
  7. Flussgabelung wird aufgewertet

  8. >

Hövelhof will Bifurkation an der Sennestraße touristisch besser präsentieren

Flussgabelung wird aufgewertet

Hövelhof (WB). In Hövelhof gibt es eine geografische Besonderheit, die nur noch zwei weitere Orte in Deutschland zu bieten haben: eine Bifurkation, eine besondere Flussgabelung. Weil diese Gabelung an der Sennestraße aber touristisch noch ein absolutes Schattendasein fristet, soll ein Projekt unter dem Motto „Senne für alle Sinne“ nun dazu genutzt werden, auch die Bifurkation von Krollbach und Schwarzwasserbach ordentlich aufzuwerten.

Meike Oblau

So sieht die Bifurkation an der Sennestraße derzeit aus. Sie soll deutlich aufgewertet werden. Foto: Archiv Gemeinde Hövelhof

In Kooperation mit den Senne-Kommunen und vielen anderen Akteuren aus der Region will die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne bestehende und neue Natur- und Kulturerlebnisangebote zum Gesamtangebot „Senne für alle Sinne” zusammenfassen. Verbindendes Element soll ein neuer Senne-Wanderweg sein, der auf bereits vorhandenen Wegen um den Truppenübungsplatz Senne verlaufen wird. Kurze Erlebnisrouten sollen dabei auch zu besonderen Orten in den Anrainer-Kommunen des Truppenübungsplatzes führen. Das Projekt haben jetzt Carolin Schepers von der Biologischen Station und der Hövelhofer Marketingchef Thomas Westhof im Bau- und Umweltausschuss vorgestellt.

Bifurkation

Als Bifurkation bezeichnet man eine Flussgabelung, bei der das Wasser eines Armes in ein anderes Flussgebiet abfließt. Das Wort stammt aus dem Lateinischen: bi- „zwei“ und furca „die Gabel“. Dieses Phänomen gibt es deutschlandweit nur dreimal, unter anderem in Hövelhof: Der Krollbach fließt über den Haustenbach, die Lippe und den Rhein in die Nordsee, der Schwarzwasserbach über die Ems ebenfalls in die Nordsee.

Neuer interkommunaler Wanderweg

Der neue Wanderweg führt auf etwa 65 Kilometern rund um, aber nicht über den Truppenübungsplatz und kann auch in kürzeren oder längeren Einzeletappen erwandert werden. Er bietet verschiedene Naturerlebnisse – in Hövelhof unter anderem im Zusammenhang mit der neuen Regenrückhaltefläche an der Staumühler Straße und der ganz in der Nähe liegenden Bifurkation.

Storchennest aufgestellt

Die Umgebung des Regenrückhaltebeckens ziehe viele Spaziergänger und Naturliebhaber an, kürzlich habe man dort auch ein Storchennest aufgestellt, sagte Bürgermeister Michael Berens im Bauausschuss. Die angrenzende Bifurkation soll nun aufgewertet werden. „Derzeit ist das alles noch ziemlich einbetoniert. Wir wollen den Schwarzwasserbach ein Stück verlegen und ihm sein natürliches Erscheinungsbild zurückgeben“, beschrieb Thomas Westhof, der vom „nächsten touristischen Schritt für Hövelhof“ sprach.

Die Planungen ergänzten sich zudem wunderbar mit einem weiteren Projekt, „Zukunftsfit wandern“, an dem Hövelhof sich beteilige. Einige gastronomische Betriebe in der Sennegemeinde wurden kürzlich vom Deutschen Wanderverband zertifiziert. Das Thema Wandern will der Verkehrsverein weiter vorantreiben , unter anderem eben auch mit dem Projekt „Senne für alle Sinne“ und der Aufwertung der Bifurkation.

Schwarzwasserbach wird umgestaltet

Carolin Schepers von der Biologischen Station sagte, der Schwarzwasserbach nahe des HoT sei derzeit noch „eingezwängt zwischen Sennestraße und Radweg“, man wolle durch die Umgestaltung dafür sorgen, dass die Bifurkation viel besser erlebbar werde. Der Schwarzwasserbach soll daher künftig nördlich des Radweges fließen und eine geschlängelte Wasserführung in Richtung Rückhaltebecken bekommen. Der Beton soll Natursteinplatten weichen, neue Bäume sollen gepflanzt werden. Am HoT und somit auch in unmittelbarer Nähe zu beiden weiterführenden Schulen entsteht ein Wassererlebnispfad. Die Umsetzung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Der Bereich rund um das Rückhaltebecken an der Staumühler Straße bietet noch mehr Sehenswürdigkeiten. So befindet sich auch das Heimatzentrum OWL in unmittelbarer Nähe. In einem um 1900 erbauten Bauernhaus und im Haus des historischen Handwerks (2005 in Eigenregie erbaut) wirkt der Plattdeutsche Kreis Hövelhof und pflegt ehrenamtlich traditionelles ländliches Handwerk.

Startseite
ANZEIGE