1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hövelhof
  6. >
  7. Hallenbad in Hövelhof soll 2024 fertig sein

  8. >

Gemeinde schließt Vertrag mit Förderverein – Baukosten in Höhe von zehn Millionen Euro

Hallenbad in Hövelhof soll 2024 fertig sein

Hövelhof

Das neue Hallenbad in Hövelhof hat eine weitere wichtige Hürde genommen: Der Rat der Sennegemeinde Hövelhof hat in seiner jüngsten Ratssitzung die vertraglichen Rahmenbedingungen für den Bau und die Betriebsführung beschlossen.

Das Foto zeigt den Sportplatz am Schulzentrum, auf dem bis Ende 2024 ein neues Hallenbad entstehen soll. Foto: Gemeinde Hövelhof Foto: Foto: Gemeinde Hövelhof

Der Bau- und Förderverein für das Sennebad Hövelhof hat es sich zum Ziel gemacht, die Bau- und Betriebsführung des neuen Hallenbads zu übernehmen. Im Dezember 2021 hatte der Gemeinderat mit einem Grundsatzbeschluss die Unterstützung dieses „Hallenbades der Bürger“ signalisiert. Die Verwaltung hat in den vergangenen Wochen die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen und einen Entwurf eines Erbbaurechts-Vertrag zwischen beiden Parteien erarbeitet.

Nach der Genehmigung durch den Gemeinderat steht die Bürgerinitiative in den Startlöchern, um mit dem Bau des Schwimmbades noch im November dieses Jahres zu beginnen. Die Fertigstellung sieht die Initiative für Ende 2024 vor. Die Vorplanung des Architekten soll nach Angaben der Geschäftsführer Franz-Josef Kaimann und Karl Schulmeister bereits im Juni vorgelegt werden. Insgesamt kalkulieren die Initiatoren eine Investitionssumme von zehn Millionen Euro. Sie sparen damit rund fünf Millionen Euro gegenüber einem Bau durch die Gemeinde ein.

Der Erbbaurechtsvertrag gibt der Bürgerinitiative das Recht zur Bebauung des Grundstücks und legt wesentliche Bedingungen fest. So hat die Gemeindeverwaltung beispielsweise gestalterische Vorgaben wie den Bau eines Sportbeckens mit fünf Bahnen sowie eines Kurs- und Therapiebeckens festgesetzt. „Damit entspricht das Hallenbad den baulichen Anforderungen, die die Hövelhofer durch den Ratsbürgerentscheid bestimmt haben“, erklärt Bürgermeister Michael Berens.

Der Verein verpflichtet sich, den öffentlichen Badebetrieb sicherzustellen. Die ortsansässigen Schulen sowie Schwimm- und Sportvereine dürfen das Hallenbad für ihren Trainings- und Kursbetrieb im bisherigen Umfang nutzen. Verwaltung und Bürgerinitiative seien sich einig, dass das Schulschwimmen gegenüber wirtschaftlichen Interessen Vorrang genießt.

Engagierte Bürgerinnen und Bürger hatten einen gemeinnützigen „Bau- und Förderverein für das Sennebad Hövelhof“ gegründet und sich die Förderung des Schwimmens in Hövelhof sowie den Bau und Betrieb des Hallenbads als Ziel gesetzt. Um den Satzungszweck des Vereins zu unterstützen, gewährt die Gemeinde dem Bau- und Förderverein ab 2025 einen jährlichen Zuschuss von 800.000 Euro. Bereits in diesem Jahr fördert die Gemeinde das Engagement der Initiative mit 200.000 Euro, um ihr Bestreben schnellstmöglich voranzubringen.

Startseite
ANZEIGE