1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hövelhof
  6. >
  7. Hövelhofer Bürgermeister Berens bei Metallbaubetrieb Berens

  8. >

Mehr als 60 Jahre Firmengeschichte

Hövelhofs Bürgermeister Berens besucht Metallbaubetrieb Berens

Hövelhof

Der Metallbau-Betrieb Berens in Hövelhof kann auf über 60 Jahre Firmengeschichte zurückblicken. Von der Entwicklung des Unternehmens seit der Gründung 1958 hat sich Bürgermeister Michael Berens mit Wirtschaftsförderer Thomas Westhof jetzt ein Bild gemacht.

Das Foto zeigt (von links) Wirtschaftsförderer Thomas Westhof, den Geschäftsführer des Metallbau-Betriebs, Christian Berens, sowie Bürgermeister Michael Berens. Foto: Gemeinde Hövelhof

Das Familienunternehmen produziert Fenster, Türen und Fassaden aus Aluminium. Aktuell wird der Betrieb in zweiter Generation geführt. Firmengründer Paul Berens übergab das Unternehmen 1994 an seinen Sohn Christian. Der damals 24-Jährige hatte gerade seine Meisterprüfung zum Metallbauer abgelegt, als er den Geschäftsführerposten antrat. Als ehemaliger Hufschmied begann sein Vater Stahlgeländer zu fertigen und erweiterte die Produktion ab 1965 um Alufenster. „Aluminium war damals in der Pionierphase. Viele Privatkunden waren interessiert. Mein Vater hat wöchentlich ein Einfamilienhaus mit Fenstern ausgestattet“, erinnert sich Christian Berens.

Heute sind es vorwiegend gewerbliche und öffentliche Kunden, die sich für die hochwertigen Fassaden aus Aluminium entscheiden. So fertigte das Unternehmen beispielsweise für das Betriebsgebäude Hedenkamp in Hövelhof sowie für die ortsansässige Mühlenschule die Glasfassaden an.

350 Fensterflügel für das Rathaus Salzkotten

Andere große Projekte, an denen Metallbau Berens beteiligt war, sind etwa die Rettungswache in Gütersloh und die Rietberger Möbelwerke. Ganz aktuell konnte sich der Hövelhofer Betrieb bei einer europaweiten Ausschreibung durchsetzen und mit 350 Fensterflügeln für das Rathaus Salzkotten sein bislang größtes Auftragsvolumen erlangen.

Metallbaubetrieb verarbeitet Schüco-Produkte

„Wir sind zwischen Bielefeld und Paderborn das einzige Unternehmen, das Schüco verarbeitet“, hebt der Geschäftsführer hervor. „Schüco zeichnet sich als Systemanbieter mit großer Produktvielfalt aus. Mehr als eine Million Artikel, 130 Serien und 400 verschiedene Farben bieten sie an.“

„Wir bekommen das Material in sechs Meter langen Stangen geliefert. Diese werden von uns auf Gärung geschnitten und mit Nägeln verbunden“, erklärt Christian Berens den Herstellungsprozess der Fenster. Zwölf Mitarbeiter unterstützen den Geschäftsführer bei der Montage, dem Zuschnitt und der Fertigung.

Ab August zwei Lehrlinge bei Berens

Auch ein Metallbau-Lehrling in der Fachrichtung Konstruktionstechnik ist in dem Hövelhofer Betrieb beschäftigt. „Zum 1. August verstärkt ein weiterer Lehrling das Team. Über Nachwuchs in der Branche freue ich mich sehr“, sagt der Unternehmer.

Sorgen bereitet dem Unternehmer die aktuelle Preisentwicklung. „Seit Mai vergangenen Jahres haben sich die Preise für Aluminium verdoppelt“, erzählt Christian Berens. Hinzu kommt, dass der Geschäftsführer etwa bei Eckverbindern oder Griffen oft mehrere Monate bis zu einem Jahr auf die Lieferung warten muss.

Startseite
ANZEIGE