1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoevelhof
  6. >
  7. Schüler helfen Senioren

  8. >

Hövelhofer Krollbachschule und Haus Bredemeier kooperieren

Schüler helfen Senioren

Hövelhof (WB/mobl). Verständnis für eine andere Generation entwickeln, aber auch Pflegeberufe in den Fokus rücken: Eine jetzt geschlossene Kooperationsvereinbarung zwischen der Hövelhofer Krollbachschule und dem Seniorenzentrum Haus Bredemeier bietet gleich mehrere Vorteile. Zu einem kleinen Festakt waren kürzlich Bewohner des Hauses Bredemeier und als Vertreter der Kommune der stellvertretende Bürgermeister Michael Kersting und Hauptamtsleiter Thorsten Langemeier in die Aula der Hauptschule gekommen.

Stellvertretender Bürgermeister Michael Kersting (hinten rechts) gratulierte den Vertretern von Haus Bredemeier, Bettina Reller-Wiese, Anita Wieschollek, Gerda Jarmus und Monika Stricker sowie den Lehrern Elisabeth Eickhoff und Matthias Kellner und Schulleiter Michael Stolpmann zur Kooperation. Foto: Meike Oblau

»Schüler der Jahrgangsstufen acht und neun besuchen im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts regelmäßig die Bewohner des Hauses Bredemeier. Das baut Berührungsängste ab, bietet aber auch die Möglichkeit, darüber nachzudenken, ob ein Beruf im Pflegebereich in Frage kommt«, sagte Schulleiter Michael Stolpmann. »Alt trifft Jung« heißt das Projekt, das schon lange vor der offiziellen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung auf Initiative der Lehrer Elisabeth Eickhoff und Matthias Kellner angelaufen war.

»Es gibt ein regelmäßiges Altencafé, zu dem die Schüler selbst gebackenen Kuchen mitbringen, es gibt gemeinsame Tisch- oder Bewegungsspiele. Es geht darum, den Schülern einen Perspektivwechsel zu ermöglichen, darum, dass Jung und Alt gegenseitige Wertschätzung erfahren und Altersunterschiede überwinden«, berichtete Elisabeth Eickhoff. Das Altencafé war ursprünglich die Idee einer früheren Firmgruppe und wurde dann von Schülern der Krollbachschule fortgesetzt.

»Das Projekt hat sich bewährt«, freut sich Matthias Kellner, »es entstehen Beziehungen zu den Bewohnern und es ergeben sich für den ein oder anderen auch berufliche Kontakte. Es gibt sogar Schüler, die nicht nur während des Unterrichts, sondern auch in ihrer Freizeit Menschen im Haus Bredemeier besuchen.« Mit der Kooperationsvereinbarung hat diese Zusammenarbeit jetzt einen offiziellen Rahmen bekommen.

Startseite