1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hövelhof
  6. >
  7. Trauer um Ferdinand Schütte in Hövelhof

  8. >

Ehemaliger Schulleiter, Sportler und Ratsherr

Trauer um Ferdinand Schütte in Hövelhof

Hövelhof

Der frühere Leiter der Krollbachschule, Ferdinand Schütte, ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Von 1975 bis 2002 war Schütte an der Hövelhofer Hauptschule tätig und prägte maßgeblich über Jahrzehnte hinweg ihren Weg.

Ferdinand Schütte (†) war 27 Jahre Leiter der Krollbachschule Hövelhof. Foto: Ralph Meyer

Seine Kollegen sowie die Schülerinnen und Schüler schätzten ihn für sein Engagement, sein stets freundliches Wesen und seine Hilfsbereitschaft.

Drei Jahre nach seiner Ernennung zum Volksschullehrer an der Volksschule in Brackwede im Jahr 1963, wurde Schütte die Eigenschaft des Beamten auf Lebenszeit verliehen. Er war anschließend als Konrektor an der Bonifatiusschule in Paderborn tätig und trat danach im Jahr 1975 seinen Dienst als Konrektor an der Krollbachschule in Hövelhof an.

Im Jahr 1984 übernahm er dann die Stelle des Schulleiters.

Sein pädagogisches Geschick half ihm dabei, die Interessen der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und der Kollegien im Schulalltag in Einklang zu bringen. „Mit seinem umsichtigen Wirken hat Ferdinand Schütte zum hohen Ansehen der Krollbachschule beigetragen“, heißt es in einer aktuellen Würdigung der Gemeindeverwaltung.

Neben seiner Tätigkeit als Schulrektor hat Ferdinand Schütte auch das kulturelle Leben in der Sennegemeinde mitgeprägt. Auf sein Wirken hin wurde der Arbeitskreis Kunstgeschichte des Volksbildungswerkes gegründet, dessen Leitung Schütte ab dem Jahr 1975 übernahm.

Er war überdies Geschäftsführer des Hövelhofer Sportvereins und Vorsitzender der Alt-Herren-Abteilung.

Politisch engagierte sich Ferdinand Schütte von 1984 bis 1994 als Mitglied des Hövelhofer Gemeinderates und war in dieser Funktion Mitglied in verschiedenen Fachausschüssen.

Startseite
ANZEIGE