1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hövelhof
  6. >
  7. Von Hövelriege in den Kosovo – kein Weg zu weit für eine Hochzeit

  8. >

Delegation des SJC reist 2000 Kilometer

Von Hövelriege in den Kosovo – kein Weg zu weit für eine Hochzeit

Hövelhof-Hövelriege

Wenn ein Vereinsmitglied zur Hochzeit einlädt, ist kein Weg zu weit. Atdhe Ramadani, langjähriger Spieler, Trainer und engagiertes Mitglied in Reihen des SJC Hövelriege, hatte vor ungefähr einem Jahr zu seiner Hochzeit in den Kosovo eingeladen. Zu dem Zeitpunkt konnte kaum jemand glauben, dass das klappen könnte, doch nun ist es tatsächlich Wirklichkeit geworden.

Ein Teil der Delegation des SJC Hövelriege im Kosovo. Foto: SJC Hövelriege

Mehr als 30 Vereinsmitglieder des SJC Hövelriege machten sich Ende Juli auf die etwa 2000 Kilometer weite Reise und feierten eine zauberhafte Hochzeit im kleinsten Balkan-Staat

Ob mit dem Auto oder dem Flugzeug, ob über Albanien oder Nordgriechenland, ob mit oder ohne Zwischenstopp: Sehr viele Wege führten die SJCer nach Suhareka, dem Ort, der der „Delegation“ des Vereins fünf Tage lang als Unterkunft diente. Dort befindet sich die Villa Panorama, die einen wunderschönen Blick über Berge und Täler in der Ebene von Suhareka schenkte. Die Villa bot nicht nur Schlaf- und Verpflegungsmöglichkeiten, sondern auch einen Pool zum Abkühlen zwischen den Ausflügen in die Umgebung und vor den Feierlichkeiten rund um die Hochzeit – bei um die 40 Grad genau das Richtige. Der Höchstwert während der Reise lag übrigens bei unglaublichen 44 Grad. Da mussten Körper und Geist zwischenzeitlich runtergekühlt werden.

Überrascht wurden die Reisenden des SJC, die alle noch nicht im Kosovo waren, von der landschaftlichen Schönheit des Landes. So grün hatten sie sich die Natur rund um Prizren gar nicht vorgestellt, dem Ort der Hochzeit und laut Atdhes Meinung schönste Stadt des Kosovo.

Jeder siebte Gast aus Hövelriege

Überraschendes bot auch die Verständigung: Probierte man es auf Englisch, erfolgte die Antwort unerwartet oft auf Deutsch. Klappte beides nicht, wurde eben mit Händen und Füßen kommuniziert. Immer begleitet von einem strahlenden Lächeln, das die Freude der gastfreundlichen Kosovaren über den Besuch aus Hövelriege zeigte. Höhepunkt der Reise war dann die Hochzeit mit insgesamt 230 Gästen, von denen ungefähr jeder siebte aus dem SJC Hövelriege kam. Der jüngste hatte übrigens noch nicht das erste Lebensjahr vollendet.

Die Anstrengungen rund um die einjährige Planung und die weite Reise wurden an diesem Abend reichhaltig belohnt: Unter dem Jubel der SJCer gaben sich Atdhe und Albulena ihr Ja-Wort. Stundenlang wurde anschließend auf der Hochzeitsfeier mit allen Gästen gemeinsam getanzt, gefeiert und gelacht.

Startseite
ANZEIGE