1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoevelhof
  6. >
  7. Wird das Sennebad neu gebaut?

  8. >

Machbarkeitsstudie wird am Dienstag im Hövelhofer Bauausschuss vorgestellt

Wird das Sennebad neu gebaut?

Hövelhof (WB/mobl). Wird das marode Sennebad in Hövelhof saniert oder komplett neu gebaut? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses in der kommenden Woche in einer Sondersitzung. Einziger Tagesordnungspunkt der Sitzung, die am Dienstag, 29. Oktober, um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses beginnt, ist die Präsentation einer Machbarkeitsstudie für einen geplanten Neubau.

Das Sennebad ist marode. Eine Sanierung würde etwa 12,8 Millionen Euro kosten. Ob ein Neubau eine Alternative sein kann, soll eine Machbarkeitsstudie aufzeigen. Foto: Jörn Hannemann

Nach Angaben vom Bürgermeister Michael Berens hatte die Gemeindeverwaltung das Bielefelder Büro Constrata mit dieser Studie beauftragt. »Das Unternehmen hat große Erfahrung und wir werden ermitteln, wie groß der Bedarf in Hövelhof bei einem Neubau ist«, sagte Michael Berens.

Die geschätzten Kosten für einen Neubau des Sennebades sollen dann in Relation gesetzt werden zu den bereits bezifferten Kosten für eine Sanierung des 70er-Jahre-Baus an der Staumühler Straße. Architekt Hubert Wewer hatte das Bad und die angrenzende Turnhalle untersucht und anschließend die Sanierungskosten auf insgesamt 12,8 Millionen Euro geschätzt . Nun interessiert die Politiker, was im Vergleich dazu ein Neubau kosten würde und welche Varianten dabei in Frage kämen.

Bei einem möglichen Neubau wäre zum einen die Standortfrage zu klären, aber auch die Größe des Bades spielt in den Diskussionen eine Rolle. »Brauchen wir ein Lehrschwimmbecken oder ein gesondertes Kinderbecken? Brauchen wir vielleicht eine fünfte Bahn in einem großen Becken? Soll es einen Sprungturm geben? All das müssen wir besprechen«, so der Bürgermeister: »Wir tragen erst einmal alles zusammen und schauen dann, was der Mindeststandard ist und was wir uns möglicherweise obendrauf leisten wollen und können«, hatte Bürgermeister Michael Berens im Bauausschuss im September die offenen Fragen zusammengefasst.

Startseite