1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Lichtenau
  6. >
  7. In Lichtenau-Atteln blüht der Mohn in wunderschönem Lila

  8. >

Rita Meermeyer lädt am 29. Mai zum Fest auf Wantüns Hof ein

In Atteln blüht der Mohn in wunderschönem Lila

Lichtenau-Atteln

Mohn ist immer rot? Von wegen! In Atteln blüht er in diesen Tagen auf einem 600 Quadratmeter großen Feld in einem wunderschönen Lila.

Von Hanne Hagelgans

Lila blüht der Mohn am Wantüns Hof in Lichtenau-Atteln. Rita Meermeyer stellt daraus hochwertiges Speiseöl her. Foto: Oliver Schwabe

Und am Sonntag, 29. Mai, wird der Mohn zum Star beim großen Hoffest auf dem Wantüns Hof, zu dem Rita Meermeyer und ihre Familie einladen.

Die Attelnerin, die sich auf ihrem Erlebnis-Bauernhof stets etwas Neues für große und kleine Besucher einfallen lässt, ist unter die Öl-Produzentinnen gegangen. Mit ihrer neu angeschafften Presse stellt sie kaltgepresste Öle aus Mohn und Hanf her: „Die sind besonders wertvoll und gesund, weil das Öl nicht erhitzt wird. Bei Temperaturen über 40 Grad würden wichtige Nährstoffe zerstört werden.“ Zum Kochen sind die Öle daher auch nicht gedacht, dafür kommen sie in Salaten toll zur Geltung. Das fein-nussige Mohn-Öl passt auch sehr gut zu Süßspeisen.

Eine Rauschwirkung können übrigens weder der Schlafmohn noch der Hanf auf dem Wantüns Hof entfalten: Beim Mohn handelt es sich um eine praktisch morphinfreie Sorte, und auch der Hanf ist eine fast THC-freie Züchtung. „Trotzdem muss man es bei der Bundesopiumstelle anmelden, wenn man Mohn anbauen möchte“, weiß Rita Meermeyer.

Viel Programm

Aus dem winzigen schwarzen Kügelchen, die aus den prallen, runden Mohnkapseln gedroschen werden, gewinnt sie in ihrer Presse das Öl. Abgefüllt in Fläschchen, wird es dann im neu eingerichteten Hofladen verkauft – ebenso wie viele weitere Produkte, für die der Wantüns Hof und Rita Meermeyers Kreativität die Grundzutaten geliefert haben. Und wie es sich für einen nachhaltigen Betrieb gehört, werden die Presslinge, die bei der Ölherstellung entstehen, nicht weggeworfen. „Darüber freuen sich unsere Schafe und Ziegen“, verrät Rita Meermeyer.

Auch die sind mit dabei, wenn am Sonntag von 11 bis 18 Uhr das Hoffest steigt. Für Kinder gibt es Mitmach- und Bastelangebote, und sie dürfen im Heu spielen. Kunsthandwerker bieten ihre Waren an, Livemusik erklingt, es gibt jede Menge Leckeres zu essen, unter anderem Flammlachs – und natürlich kann auch das Mohn-Öl probiert werden.

Startseite
ANZEIGE