1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Lichtenau
  6. >
  7. Lichtenauer Heimatpreis drei Mal vergeben

  8. >

Stadt würdigt vielfältiges Engagement

Lichtenauer Heimatpreis drei Mal vergeben

Lichtenau

Mit der Verleihung des durch die Landesregierung geförderten Heimatpreises würdigt die Stadt Lichtenau jedes Jahr drei Preisträger. Der durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW mit insgesamt 5000 Euro geförderte Preis würdigt das besondere ehrenamtliche Engagement von Privatpersonen oder Verbänden im Einsatz rund um die Heimat.

Bei der Übergabe der Lichtenauer Heimatpreise (von links): Hans-Bernd Janzen für den Verein zur Pflege dörflicher Kultur Husen (2. Platz), stellvertretende Bürgermeisterin Martina Wolf-Sedlatschek, Cornelia Grote (3. Platz) und Johannes Hibbeln (1. Platz).

Wie facettenreich das sein kann, zeigte jetzt die nachträgliche Verleihung des Lichtenauer Heimatpreises 2021, nachdem der ursprüngliche Termin im Vorjahr coronabedingt verschoben werden musste.

Mit dem ersten Preis zeichnete die Jury ein Lebenswerk aus: Ohne Johannes Hibbeln wäre sein Heimatort Kleinenberg heute sicher nicht derselbe. Ob als visionärer Ideengeber, geschickter Vermittler oder Vereinsvorsitzender, bei Themen von der Biene bis zum Angus-Rind – unermüdlich wirkt Johannes Hibbeln in Vereinen, bei Projekten und Themen in Kleinenberg und darüber hinaus mit. So trug unter anderem sein Engagement im Förderverein „Heimathaus Kleinenberg“ und die Entwicklung der alten Küsterschule zum überregionalen Kulturzentrum dazu bei, dass Kleinenberg als „Kulturmusterdorf OWL“ ausgezeichnet wurde. Dabei meisterte er auch Herausforderungen mit Durchhaltevermögen und seiner Fähigkeit, Menschen zu begeistern und zusammenzubringen.

Der zweite Preis ging an den Verein für Pflege dörflicher Kultur Husen. Ursprünglich 2017 zur Ausrichtung der jahresübergreifenden Veranstaltungsreihe zum 975-jährigen Dorfjubiläum gegründet, nahm der Verein durch die Bündelung des dörflichen Engagements schnell Fahrt auf. Seitdem konnten viele weitere Dorferneuerungs- und Umgestaltungsmaßnahmen erledigt werden. Besonders zu nennen ist auch die Ausrichtung des Kreisschützenfestes 2019, mit dem sich der Ort vorbildlich präsentierte.

Den dritten Preis erhielt Cornelia Grote aus Lichtenau. Seit rund 15 Jahren bietet sie ehrenamtlich Schwimmunterricht an und konnte über die Jahre etlichen Kindern und Jugendlichen das Schwimmen beibringen. Die nötigen Ausbildungen und die Organisation, alles ehrenamtlich in der Freizeit – diese erhebliche persönliche Leistung zugunsten der Gemeinschaft würdigte die Jury mit dem Heimatpreis.

Startseite
ANZEIGE