1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Paderborn
  6. >
  7. Mann (30) weiterhin in Lebensgefahr – Mordkommission ermittelt

  8. >

Nach gewalttätiger Auseinandersetzung in Paderborn: Tatverdächtiger (31) vorläufig festgenommen

Mann (30) weiterhin in Lebensgefahr – Mordkommission ermittelt

Paderborn/Bad Lippspringe

Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung auf dem Paderborner Kaukenberg am Sonntag ermittelt eine Mordkommission wegen versuchter Tötung. Ein Mann (30) aus Bad Lippspringe schwebt weiterhin in Lebensgefahr, ein Tatverdächtiger (31) aus Paderborn wurde vorläufig festgenommen. Das teilten die Staatsanwaltschaft Paderborn und das Polizeipräsidium Bielefeld, zuständig für Tötungsdelikte, am Montagvormittag mit.

Der Tatort befindet sich am Arnikaweg auf dem Kaukenberg. Foto: Jörn Hannemann

Wie berichtet, hatte sich die gewalttätige Auseinandersetzung am Sonntagvormittag ereignet. „Als Tatmotiv halten die Ermittler Eifersucht für möglich“.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kehrte eine 20 Jahre alte Paderbornerin gegen 7.55 Uhr in ihre Wohnung, die sich in einem Mehrfamilienhaus am Arnikaweg befindet, zurück. Sie befand sich den Angaben zufolge in Begleitung einer 26-jährigen Paderbornerin, eines 30-jährigen Mannes aus Bad Lippspringe und eines 31-jährigen Paderborners.

„Plötzlich tauchte der Freund der 20-Jährigen in der Wohnung auf“, heißt es in der Mitteilung der Behörden weiter. „Dieser 31-jährige Paderborner soll sie geschlagen und in die Küche gezerrt haben. Die beiden anwesenden Männer versuchten, die Auseinandersetzung zu beenden und griffen ein. Dabei fügte der 31-jährige Freund dem 30-Jährigen mit einem Messer lebensgefährliche Verletzungen zu.“ Alarmierte Polizisten trafen den Verletzten und die Beteiligten Personen im Garten, wo sich die Gewalttätigkeit fortgesetzt hatte.

Nach der medizinischen Versorgung des 30-Jährigen vor Ort folgte eine Not-Operation. Der Verletzte befindet sich weiterhin in Lebensgefahr und wurde in ein künstliches Koma versetzt. Er liegt in einer Fachklinik.

Die Verletzungen des Tatverdächtigen, der vorläufig festgenommen wurde, wurden ambulant behandelt.

Unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens arbeitet die Mordkommission „Arnika“ gemeinsam mit Ermittlern der Kreispolizeibehörde Paderborn an der Aufklärung der Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn soll der Tatverdächtige am Montag einem Haftrichter beim Amtsgericht Paderborn vorgeführt werden.

Startseite