1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Paderborn
  6. >
  7. Mittelständler aus dem Kreis Paderborn auf Studienreise

  8. >

In Albanien und Nordmazedonien Vorurteilen auf den Grund gegangen

Mittelständler aus dem Kreis Paderborn auf Studienreise

Paderborn

Selten war die Vorbereitung einer der Studienreisen der Mittelstands- und Wirtschaftsunion im Kreis Paderborn (MIT) so von Vorurteilen geprägt wie beim Ziel der diesjährigen Fahrt auf den West-Balkan. Denn beim Stichwort „Albanien“ denken viele Mitteleuropäer immer noch zuerst an Kriminalität, Armut, Flüchtlinge, Blutrache, Drogenhandel und Menschenschmuggel. Aber Albanien ist nach jahrelanger Diktatur und Isolation als EU-Beitrittskandidat auf dem Weg nach Europa.

Die MIT-Reisgruppe aus dem Kreis Paderborn zu Besuch im albanischen Parlament. Foto: MIT Paderborn

Davon konnten sich die Mittelständler aus dem Kreis Paderborn gleich zu Beginn ihrer sechstägigen Reise beim Besuch der deutschen Botschaft in der albanischen Hauptstadt Tirana überzeugen. Botschafter Peter Zingraf informierte bei dieser Gelegenheit über die aktuelle politische und wirtschaftliche Lage in Albanien. Und die in dieser Runde diskutierten Schwerpunktthemen sollten die Gruppe während der gesamten Reise begleiten.

So leidet die albanische Wirtschaft und Gesellschaft auch heute noch erheblich unter der Abwanderung gut ausgebildeter junger Menschen, die ihr Glück in Mittel- und Nordeuropa suchen. Besonders Deutschland steht für diese jungen Menschen an der Spitze der begehrten Länder. „Wir müssen uns dieser Herausforderung noch intensiver stellen und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass diese jungen Menschen nicht zum Flughafen, sondern in die Unternehmen, Krankenhäuser und Verwaltungen hier vor Ort gehen“, machte der Botschafter deutlich.

Mit Blick auf den Status als EU-Beitrittskandidat kritisierte der deutsche Diplomat aber auch nachdrücklich, dass es immer noch an der Umsetzung der erforderlichen Gesetze, der Rechtsstaatlichkeit und der Korruptionsbekämpfung hapere: „Hier müssen noch ganz dicke Bretter gebohrt werden.“ Dabei müsse aber auch berücksichtigt werden, dass in Albanien eine große Hoffnung auf den EU-Beitritt zu beobachten sei, und die Gefahr bestehe, dass die positive Stimmung im Land durch die langwierigen Verzögerungen in Enttäuschung umschlage.

In diesem Zusammenhang wies Peter Zingraf auch darauf hin, dass es in Albanien sowohl in der Politik als auch in der Bevölkerung eine klare Verurteilung des russischen Angriffs auf die Ukraine gibt. Auch Bestrebungen der Volksrepublik China, Einfluss in Albanien zu bekommen, wurden und werden verhindert.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise war der Besuch des albanischen Parlamentes, in dem die Reisenden ausführlich über dessen Arbeit informiert wurden. Bei einem Treffen mit dem ehemaligen Erziehungs- und IT-Minister Genc Polo thematisierte auch dieser die Auswanderung der jungen Menschen. Allein zwischen 2014 und 2022 hätten mehr als 500.000 Bürgerinnen und Bürger das Land verlassen, was zukünftig erhebliche demografische Probleme befürchten lasse. Der albanische Politiker beklagte ebenfalls, dass trotz aller Anstrengungen, die Korruption im Lande zu bekämpfen, noch immer 5 bis 10 Prozent der Staatsaufträge ohne Ausschreibung vergeben würden.

Nach vier interessanten Tagen in Tirana reiste die Gruppe weiter in die Stadt Ohrid am gleichnamigen See in Nordmazedonien. Bei einem Zwischenstopp in Pogrdec wurde die Gruppe von der dortigen Vize-Bürgermeisterin empfangen. Im Mittelpunkt dieses Treffens standen nicht zuletzt auch die Möglichkeiten, sich auf kommunaler Ebene verstärkt auszutauschen und Kooperationsmöglichkeiten insbesondere im wirtschaftlichen und touristischen Bereich zu entwickeln. Für eine Intensivierung dieser Gespräche sprach sich in einem TV-Interview mit einer albanischen Fernsehanstalt auch der MIT-Kreisvorsitzende Ulrich Lange in seiner Funktion als Bürgermeister von Bad Lippspringe aus.

Über wirtschaftliche und touristische Kooperationsmöglichkeiten auf kommunaler Ebene sprach der MIT-Kreisvorsitzende Ulrich Lange am Ohrid-See in einem TV-Interview. Foto: MIT Paderborn

Nach zwei weiteren beeindruckenden Tagen mit einem attraktiven Rahmenprogramm am Ohridsee zogen der MIT-Kreisvorsitzende Ulrich Lange und die Reiseorganisatoren Dr. Ewald Hügemann und Hanswalther Lüttgens dieses Fazit: „Vergessen Sie alle Vorurteile und Halbwahrheiten, Albanien und Nordmazedonien sind anders. An dieser Schnittstelle muss Europa weiterhin behutsam, aber auch entschlossen und nachdrücklich fördern und handeln, um den Weg in die EU nicht zuletzt auch aus geopolitischen Aspekten erfolgreich zu gestalten.“

Startseite
ANZEIGE