1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. 500.000 Euro teure Machbarkeitsstudie für Dempsey-Gelände in Paderborn

  8. >

Klimaneutrale Wärmeversorgung nimmt Formen an

500.000 Euro teure Machbarkeitsstudie für Dempsey-Gelände in Paderborn

Paderborn

Das Stadtquartier Waldkamp auf dem Gelände der ehemaligen Dempsey-Kaserne soll klimaneutral mit Energie versorgt werden. Die Machbarkeitsstudie wird nach Angaben der Verwaltung etwa 500.000 Euro kosten. Bei einigen Politikern im Bezirksausschuss Schloß Neuhaus-Sande sorgte die Summe am Dienstag für Unverständnis.

Von Dietmar Kemper

Auf dem Areal der ehemaligen Dempsey-Kaserne  sollen keine Soldaten mehr exerzieren, sondern Bürger in einem umweltfreundlichen Stadtquartier leben.   Foto: Jörn Hannemann

Im Juli 2022 sei noch von 300.000 Euro die Rede gewesen, sagte AfD-Ratsherr Alexander Lex in der Sitzung und fragte, wie die „gewaltige Kostensteigerung von 67 Prozent“ in der kurzen Zeit zustandekommen könne. Angesichts der Entwicklung brauche es einen neuen Beschluss der Politik.

Weil die Machbarkeitsstudie europaweit ausgeschrieben werde, sei laut EU-Vergaberecht keine politische Beschlussfassung vorgesehen, erläuterte Lars-Christian Lange vom Stadtplanungsamt. Die Kosten der Studie würden zur Hälfte aus dem Programm „Bundesförderung effiziente Wärmenetze“ (BEW) gefördert. Lange: „Für die Stadt bleiben 250.000 Euro, aber wahrscheinlich werden es noch weniger sein.“ Die höheren Kosten der Machbarkeitsstudie führt er auf teure Ingenieurleistungen und das veränderte Leistungsverzeichnis im neuen Förderprogramm zurück. Das Förderprogramm gebe den Umfang der Machbarkeitsstudie vor.

Beitrag zur Klimaneutralität

„Mit 500.000 Euro könnte man schon einige Erdsonden bezahlen“, gab Wilhelm Grannemann für die FDP zu bedenken. Trotz der Verwunderung über die Kosten steht die Mehrheit der Politiker weiter hinter der Machbarkeitsstudie und dem ehrgeizigen Projekt insgesamt. Dadurch komme Paderborn in Sachen Klimaneutralität ein bedeutendes Stück weiter, betonten übereinstimmend Dirk Koch (CDU), Martin Pantke (SPD) und Birgit Hüppmeier (Bündnis 90/Grüne). Pantke erhofft sich von der Studie auch Antworten auf die umstrittene Frage, wie groß die Wärmespeicher werden, wie sie aussehen und wo sie stehen sollen.

Markus Mertens (CDU) wollte am Dienstag wissen, wann das Areal der Stadt gehöre und wie der Zeitplan der Verwaltung aussehe. Lange antwortete, die Stadt führe Gespräche mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die Wertermittlung sei vermutlich Mitte 2023 abgeschlossen, ein Kaufvertrag Anfang 2024 realistisch.

Zurzeit sind in der 200.000 Quadratmeter großen Dempsey-Kaserne Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht. Die Vereinbarung des Bundes mit der Bezirksregierung Detmold wird vermutlich 2024 auslaufen. 

Glücksfall Konversionsflächen

Die ehemaligen Kasernen der Briten sind für Paderborn ein Glücksfall. Die Konversionsflächen ermöglichen innovative städtebauliche Projekte. Während auf dem Gelände der Barker Barracks ein hochmodernes Stadtviertel („Zukunftsquartier“) und ein Zentrum für Unternehmensgründer („Akzelerator OWL“) entstehen, ist für die Alanbrooke-Kaserne ein Kreativquartier geplant. In der ehemaligen Dempsey-Kaserne entsteht das gemischte Quartier „Waldkamp“ für Wohnen und Arbeiten.

Die Potenzialstudie zur klimaneutralen Energieversorgung hatte gezeigt, dass sowohl „Kalte Nahwärme“ in Gestalt von Erdwärmesonden als auch „Heiße Nahwärme“ in Form von Solarthermie, verbunden mit saisonaler Wärmespeicherung, auf dem Gelände machbar sind.  Die Machbarkeitsstudie soll drei Versorgungsvarianten und mehrere Effizienzstandards (40, 55 und 100 sowie Passivhaus) für neue und bereits bestehende Gebäude unter die Lupe nehmen und auch eine Antwort darauf liefern, was die Energieversorgung die künftigen Bewohner kosten wird.

Studie dauert bis zu 15 Monate

Die Verwaltung geht davon aus, dass  mit der  Machbarkeitsstudie im zweiten Quartal begonnen werden kann und sie zwölf bis 15 Monate in Anspruch nehmen wird. Wird das Wärmekonzept im Quartier Waldkamp danach umgesetzt, können bis zu 40 Prozent der Investitionskosten vom Bund gefördert werden.  Der Zuschuss beträgt maximal 100 Millionen Euro.  

Startseite
ANZEIGE