1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Achtung: Entenküken wieder unterwegs

  8. >

Gefahr an den Fischteichen trotz Tempolimit und Warnschilder – Ordnungsamt „blitzt“

Achtung: Entenküken wieder unterwegs

Paderborn (WV). Aufgeregt und dicht gedrängt paddeln die kleinen Küken hinter ihrer Enten-Mutti her, watscheln über die Wege, während nur wenige Meter entfernt die Autos über die Dubelohstraße donnern.

Jörn Hannemann

Gerade in der Brut- und Sommerzeit sollten Autofahrer, die an den Fischteichen unterwegs sind, besonders wachsam sein. Auf dem Weg zum nächsten Gewässer müssen die Entenfamilien leider auch immer wieder die Dubelohstraße überqueren. Foto: Jörn Hannemann

Der Versuch, die Straße zu überqueren, wird Enten, Gänsen und Schwänen an den Fischteichen oft zum Verhängnis. Die Wasservögel leben im Naherholungsgebiet, aber trotzdem gefährdet: Anfang des Monats wurde an den Fischteichen wieder eine ausgewachsene Graugans beim Überqueren der Straße von einem Auto überfahren – trotz Tempolimit und großen Warnschildern.

Um Autofahrer auf die Gefahr aufmerksam zu machen, hatte die Stadt erst vor einem Jahr zwei neue Hinweisschilder – größer und eindeutiger als zuvor – aufgestellt. „Bitte Rücksicht“ und „Danke!“ heißt es auf den Schildern. Zeitgleich wurde das Tempo auf 30 Stundenkilometer begrenzt.

Weil das offenbar immer noch nicht ausreicht, hat die Stadt kürzlich elektronische Dialog-Displays montiert, die den Autofahrern in grüner und roter Schrift anzeigen, ob ihr Tempo angemessen ist oder das Fahrzeug zu schnell unterwegs ist. Das sei gerade in der Brut- und Sommerzeit besonders wichtig.

Die Stadt hofft auf die entsprechende Rücksichtnahme der Autofahrer, kontrolliert aber auch regelmäßig die Einhaltung des Tempolimits. Demnach hat das Ordnungsamt allein in dem Zeitraum vom 17. April bis 7. Mai an sieben unterschiedlichen Tagen geblitzt. „Das sind 41 Prozent dieser Tage. Die Kontrollen fanden zu unterschiedlichen Uhrzeiten statt. Beide Fahrtrichtungen wurden berücksichtigt“, teilt die Stadt auf Nachfrage mit. Minimal waren Mitarbeiter zwei Stunden vor Ort, maximal vier Stunden. In Fahrtrichtung Schloß Neuhaus wurde etwa jeder zehnte Autofahrer geblitzt, Richtung Paderborn waren es jeweils nur drei Prozent. Dies sei vergleichbar mit den meisten anderen Messstellen. Gemessene Spitzenwerte von geblitzten Autos, die in Richtung Neuhaus unterwegs waren, lagen bei 61, 62, 63 und 68 Stundenkilometern in der 30er-Zone, in der Gegenrichtung bei 45, 50 und 54 Stundenkilometern. Das lasse aber laut Stadt keine Rückschlüsse über das allgemeine Geschwindigkeitsverhalten zu. „Einzelne Überschreitungen haben wir nahezu überall“, teilt die Stadt mit. Das Ordnungsamt kündigt weitere Kontrollen an, auch zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern. Etwa zwei bis drei Kontrollen pro Woche werden angestrebt.

Startseite