1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. „Arbeitsmarkt erholt sich weiter“

  8. >

Weniger Menschen im Kreis Paderborn ohne Job als vor Beginn der Corona-Pandemie

„Arbeitsmarkt erholt sich weiter“

Paderborn

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Paderborn ist im Januar 2022 gestiegen. Insgesamt waren 8434 Personen ohne Job. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 366 Personen (4,5 Prozent) mehr. Aber: Gegenüber dem Vorjahr ist eine wesentliche Entspannung zu beobachten, teilte die Agentur für Arbeit am Dienstag mit.

Die Agentur für Arbeit in Paderborn kümmert sich aktuell um 8434 Arbeitslose im Kreisgebiet. Foto: Ingo Schmitz

Die Arbeitslosenzahl ist sogar niedriger als vor dem Beginn der Pandemie.

Im Januar 2021 waren 1729 Personen mehr ohne Arbeit, als jetzt. Die Arbeitslosenquote beträgt im Januar 2022 4,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich noch auf 5,8 Prozent (minus 1,0 Prozentpunkte).

Heinz Thiele, Leiter der Agentur für Arbeit Paderborn erklärt: „Wie bereits im Dezember vermutet, ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Paderborn im Januar saisonbedingt angestiegen. Allerdings liegt sie auf einem sehr niedrigen Niveau. Selbst vor der Pandemie im Januar 2020 lag die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Paderborn noch bei 9294 Personen. Seit Oktober 2021 liegt die Arbeitslosigkeit jeden Monat unter dem Wert vor der Pandemie. Man kann also von einer kontinuierlichen Erholung auf dem Arbeitsmarkt sprechen.“

Langzeitarbeitslose

Erfreulich ist aus Sicht der Agentur der Rückgang der Langzeitarbeitslosen. Nicht nur sind diese zum Vormonat um 20 Personen gesunken, verglichen mit Januar 2021 sind im Kreis Paderborn sogar 288 Langzeitarbeitslose weniger gemeldet. „Dies zeigt, dass der Arbeitsmarkt hier sehr stabil ist und die Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin gut kompensieren kann. Dabei darf natürlich nicht vergessen werden, dass es große Unterscheide zwischen den Branchen gibt und Kurzarbeit – wenn auch auf niedrigerem Niveau als im vergangenen Jahr – weiter verhindert, dass die Arbeitslosigkeit höher liegt“, so Thiele.

Kurzarbeit

Im Januar 2022 wurden von Unternehmen aus dem Kreis Paderborn 75 Anzeigen über Kurzarbeit eingereicht. In diesen Anzeigen sind 1504 Personen als potenziell von Kurzarbeit betroffene Beschäftigte benannt. Im Vormonat waren es 86 Anzeigen und 1074 Personen.

Jugendarbeitslosigkeit

691 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Kreis Paderborn unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 28 weniger und im gleichen Monat des Vorjahres 190 mehr arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 4,2 Prozent zum vorherigen Monat bzw. minus 21,6 Prozent im Vorjahresvergleich.

Arbeitslose ab 50 Jahre

Auch die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen (plus 118 Personen oder plus 3,8 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 439 Arbeitslose weniger (minus 12,0 Prozent). Insgesamt sind 3223 Menschen ab 50 Jahren im Kreis Paderborn betroffen.

Stellenangebote

Die Unternehmen aus dem Kreis Paderborn haben im Januar 553 neue Stellen gemeldet (minus 35 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 3281 offene Stellen, 147 mehr als im Vormonat und 1084 mehr als im Vorjahresmonat.

Blick in die Region

Die niedrigste Arbeitslosenquote in der gesamten Region OWL findet sich im Agenturbezirk Paderborn (4,5 Prozent). Danach folgen die Bezirke Herford (5,0 Prozent), Detmold (5,2 Prozent) und Bielefeld (5,8 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent (Vormonat 5,0 Prozent, Vorjahr 6,1 Prozent).

Insgesamt gesehen ist die Arbeitslosigkeit in OWL im Januar 2022 erneut gestiegen. Aktuell sind 58.907 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind allerdings rund 2000 Personen weniger, als im Januar 2021.

Startseite
ANZEIGE