1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht

  8. >

Verstöße am Gymnasium Schloß Neuhaus – Schüler schaltet Stadt Paderborn ein

Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht

Paderborn-Schloß Neuhaus (WB/mba). Am Gymnasium Schloß Neuhaus haben am ersten Schultag nach den Ferien zahlreiche Schüler des Abiturjahrgangs bei einer Jahrgangsstufenversammlung gegen die Corona-Infektionsschutzbestimmungen verstoßen. Bei der Veranstaltung am Mittwochvormittag im Schlosspark mit etwa 170 Schülern wurden die Abstandsregeln nicht eingehalten und auch kein Mund-Nasen-Schutz getragen, obwohl dies zunächst bis zum 31. August so vorgeschrieben ist.

Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:

Ein Schüler des Abi-Jahrgangs meldete die Verstöße bei der Stadt. „Die zur Verfügung gestellten Sitzmöglichkeiten hatten teilweise nur einen Abstand von wenigen Zentimetern“, sagte der Schüler dieser Zeitung. Die Lehrer hätten nicht eingegriffen und die Veranstaltung fortgeführt, obwohl die Verstöße offensichtlich gewesen seien. Das Ordnungsamt hat daraufhin Kontakt zur Schulleitung aufgenommen. Diese sei darauf hingewiesen worden, dass die gesetz­lichen Bestimmungen einzuhalten seien. Bußgelder wurden mit Verweis auf den ersten Schultag nicht ausgesprochen. Die Behörde gehe davon aus, dass die Schule die Bestimmungen nun ernst nehme und Fehlverhalten ahnde.

Schulleitung räumt Fehler ein

Schulleiterin Eva Sprenger räumt die Verstöße ein. „Ja, das war ein Fehler. Wir lernen daraus.“ Zwar hätten die Lehrer bei der Versammlung auf Abstandsregeln und Maskenpflicht hingewiesen. Das hätte aber strenger und konsequenter geschehen müssen, auch wenn die Schüler am Mittwoch bei der Hitze in der prallen Sonne hätten sitzen müssen. Die Schüler bräuchten jedoch auch mal Pausen von der Maske. Nicht nachvollziehen könne sie, warum der Schüler sich nicht unmittelbar an die Lehrer oder die Schulleitung gewandt hat, sondern die Stadt einschaltete. Weil die Schule ihre Schüler ernst nehme, habe sie mit ihm darüber auch geredet.

Der angehende Abiturient findet hingegen, dass Schüler bedrängt würden, keine Masken zu tragen. Schüler mit Maske würden ausgeschlossen: „Ich wage es zu bezweifeln, dass die anderen Schulen besser mit der Situation umgehen.“

Startseite