1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Armen Menschen eine Chance geben

  8. >

Paderborner Service-Clubs setzen sich für Bildungsarbeit in Ghana ein

Armen Menschen eine Chance geben

Paderborn

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen viele Länder wirtschaftlich schwer. Besonders in den Ländern des Südens, die defizitäre soziale Sicherungssysteme haben, ist wachsende Armut die Folge.

wn

Am 2. März konnten erneut drei voll ausgebildete Kinderdorfkinder aus dem „Westphalian Children’s Village“ (WCV) in Ghana entlassen werden. Mit den beiden ausgebildeten Mädchen Monica Yaa und Dorcas (vorne von rechts) freuten sich unter anderem die Sozialarbeiterin Monica (2. von links), Kinderdorfleiter Sampson Owusu-Boampong (3. von links) sowie die Pflegemutter Ma Monica (4. von links). Foto:

Auch die mehr als 35-jährige Entwicklungszusammenarbeit des in Paderborn beheimateten Internationalen Verbandes Westfälischer Kinderdörfer (IVWK) und das Leben in dessen Kinderdörfern mit ihren Projekten der Bildung und Gesundheitsfürsorge werden durch die geänderten Lebensumstände bestimmt. Der Verband hat im vergangenen Jahr nicht unerhebliche finanzielle Herausforderungen zu meistern gehabt. Doch dank der kontinuierlichen Förderbeiträge von Privatpersonen sowie Firmen und auch der Sonderspenden von Service-Clubs kann der vor einigen Jahren vom IVWK eingerichtete Bildungsfonds immer wieder aufgefüllt werden. Treue Netzwerkpartner sind dabei der Rotary-Club Paderborn-Kaiserpfalz, der Lions-Club Drei Hasen und der Lions-Club Carolus.

In Ghana, wo im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit durch den Aufbau einer Schule das Bildungsangebot deutlich gestärkt worden ist, sind Einnahmenverluste im Internatsbereich durch die Zahlungsunfähigkeit vieler Eltern zu verkraften gewesen. Auch in der Gesundheitsfürsorge, wo durch den Ausbau eines Krankenhauses die medizinische Notversorgung vorangebracht worden ist, gab es Einbrüche, da eine wachsende Zahl von Patienten nicht zahlen konnte und das staatliche Krankenkassensystem nur Teilbeträge gezahlt hat – wenn überhaupt.

Im Kinderdorf gehören zu den wichtigen Bausteinen der Förderung durch den IVWK die schulische Bildung und die Schaffung von Berufschancen, denn kein Kinderdorfkind wird ohne Berufsabschluss entlassen. Mit dem Heranwachsen der Kinderdorfkinder sind höhere Ausgaben aufgrund der steigenden Kosten in der tertiären Ausbildung zu meistern, die mit den regelmäßigen Zahlungen durch Patenschaften allein nicht zu schaffen sind. Dort kommen dann die Paderborner Service-Clubs ins Spiel.

So haben zwölf junge Leute aus dem „Westphalian Children’s Village“ in Oyoko Ende 2020 ihre berufliche Ausbildung erfolgreich abschließen können. Neun von den herangewachsenen Kinderdorfkindern sind im Januar (Aishar, Michael A., Michael B., Sampson A., Esther, Susan, Patricia, Comfort, Joyce) und drei weitere im Februar (Dorcas, Monica, Akwasi) in die Selbständigkeit entlassen worden.

Der Rotary-Club Paderborn-Kaiserpfalz, der seit vielen Jahren Ausbildungsförderer in Peru und in Ghana ist, konnte sich schon in 2020 über den Lehrabschluss von drei ghanaischen Kinderdorfkindern freuen. Drei weitere gehören zu den jetzt Entlassenen und vier Stipendiaten befinden sich im zweiten und dritten Lehrjahr.

Vier Lehrern das Studium ermöglicht

Der Lions-Club Drei Hasen hat vier Lehrern das Studium ermöglicht und zwei Lehrer wurden durch Firmen gesponsert. Die jungen Leute, die durch den Lions-Club Carolus unterstützt werden, stehen ebenso kurz vor ihrem Abschluss. Die Lions haben mit großzügigen Beträgen aus dem ehrenamtlichen Glühweinverkauf während des Paderborner Weihnachtsmarktes den Bildungsfonds unterstützt.

Da es weder in Ghana noch in Peru staatliche Unterstützung für die Kinderdorfkinder gibt und der IVWK nur im Rahmen seines Spendenvolumens fördern kann, ist jeder Betrag wirksam. Freie Spenden helfen bei den laufenden monatlichen Kosten, zweckgebundene unterstützen den anzugebenden Zweck – zum Beispiel schulische oder berufliche Bildung der Kinderdorfkinder, das Stipendienprogramm, den Fonds für arme Patienten oder Sanierungs- und Baumaßnahmen. Jede Zuwendung bringt die Selbsthilfe voran, jede Patenschaft hilft, ein Kind aus prekären Verhältnissen zu befreien.

Nähere Informationen gibt es im Internet unter: www.ivwk.de, oder telefonisch: 05252/51250

Spendenkonten: Sparkasse Paderborn-Detmold, IBAN: DE28 4765 0130 0000 0622 99; Verbund Volksbank OWL eG, IBAN: DE27 4726 0121 8710 9825 00

Startseite