1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Auffahrunfall auf der B1: Fiesta in Straßengraben geschleudert

  8. >

Fünf Verletzte müssen ins Krankenhaus

Auffahrunfall auf der B1: Fiesta in Straßengraben geschleudert

Paderborn (WB/som). Bei einem schweren Auffahrunfall auf der B1 zwischen Paderborn-Diebesweg und Schloß Neuhaus sind am Donnerstagabend fünf Personen schwer verletzt worden.

Der Fahrer des Ford Fiesta (hinten im Bild) bremste aufgrund eines Feuerwehreinsatzes ab. Ein nachfolgendes Auto soll das zu spät erkannt haben und fuhr auf den Kleinwagen auf, der im Graben landete. Foto: Sonja Möller

An der späteren Unfallstelle fand nach Angaben von Feuerwehreinsatzleiter Sebastian Ewen ein Öleinsatz statt, da ein weißer Sprinter rechts neben der Fahrbahn ohne Personen auf dem Grünstreifen stand. »Die Einsatzkräfte wollten ausschließen, dass Öl in die neben der Fahrbahn fließende Lippe gelangt. Auf der Gegenfahrbahn aus Richtung Paderborn stand deshalb ein Feuerwehrfahrzeug mit Blaulicht.«

Folgendes soll sich dann nach Angaben des Einsatzleiters abgespielt haben: Um 20.55 Uhr näherte sich ein weißer Ford Fiesta mit Höxteraner Kennzeichen aus Richtung Marienloh der Einsatzstelle. Der Fahrer bremste aufgrund des Feuerwehreinsatzes ab. Das erkannte ein dahinter fahrender dunkelgrauer Audi mit polnischem Kennzeichen, in dem vier Personen saßen, zu spät und fuhr auf den Kleinwagen auf.

Der Fiesta wurde durch die Wucht des Aufpralls in den gegenüberliegenden Straßengraben geschleudert und überschlug sich. Dabei touchierte das Auto die hintere Ecke des Feuerwehreinsatzfahrzeugs. »Alle fünf Personen gelten aufgrund der Geschwindigkeit als schwer verletzt und sind ins Krankenhaus eingeliefert worden. Sie waren am Unfallort ansprechbar«, berichtet Brandoberinspektor Sebastian Ewen.

Von den Einsatzkräften der Feuerwehr, die sich unmittelbar am Feuerwehrfahrzeug und am Sprinter aufgehalten haben sollen und den Unfall aus nächster Nähe mitbekommen haben sollen, wurde niemand verletzt. Notfallseelsorger sprachen mit ihnen. Der Fiesta und der Audi mussten abgeschleppt werden. Das Feuerwehrfahrzeug konnte weggefahren werden. Um 23 Uhr war die Vollsperrung wieder aufgehoben.

Startseite