1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Ausbildungskrise als Chance nutzen

  8. >

Paderborner Malermeister Elmar Kloke zieht sich in einer eigenen Akademie seine „Talente“ heran

Ausbildungskrise als Chance nutzen

Paderborn

Die Corona-Pandemie hat nicht nur den Arbeits-, sondern auch den Ausbildungsmarkt hart getroffen. Der Malerbetrieb Kloke geht daher neue Wege und schult Talente in der eigenen Ausbildungsakademie. Bei einem Vor-Ort-Besuch machte sich der Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann selbst ein Bild.

wn

Heinz Thiele, Carsten Linnemann, Talent Marie Lüther und Elmar Kloke (von links) vor der K2A-Lehrwerkstatt.

Während viele Betriebe in der Corona-Krise einen Einstellungsstopp verhängt haben, sucht Malermeister Elmar Kloke händeringend nach Auszubildenden. „Die Zeiten sind vorbei, dass wir ausreichend Bewerbungen bekommen“, sagt Kloke. „Wir haben daher eine eigene Mitarbeiterin eingestellt, die unser Unternehmen in den neuen Medien darstellt und dort junge Menschen gezielt anspricht.“

Die schon 2018 gegründete K2A-Kloke-Ausbildungsakademie setzt auf Digitalisierung, praktisches Fachwissen und persönliches Kompetenztraining. Damit wird die duale Ausbildung innerbetrieblich ergänzt. Die Auszubildenden werden „Talente“ genannt. „Dadurch wollen wir unsere Wertschätzung gegenüber unseren jungen Mitarbeitern zum Ausdruck bringen“, sagt Kloke. Derzeit arbeiten zehn „Talente“ bei der Firma Kloke, einige wurden von den eigenen Mitarbeitern geworben.

Bei einem Treffen mit dem Bundestagsabgeordneten Carsten Linnemann und dem Leiter der Paderborner Agentur für Arbeit, Heinz Thiele, gab Kloke Einblicke in die K2A und das Thema Ausbildung in der Krise. Handlungsbedarf sieht Kloke vor allem in der Berufsschule. „Nach über zehn Monaten in der Corona-Pandemie hätte der digitale Unterricht optimaler laufen müssen“, klagt der Unternehmer. Während es in den Betrieben IT-Experten oder externe Spezialisten gebe, müssten in den Schulen die Lehrer selbst die Aufgaben der Digitalisierung lösen. Kloke wünscht sich von der Politik, die Digitalisierung weiter voranzutreiben, etwa beim digitalen Berichtsheft, dem Homeschooling oder auch in Form von digitalen Baugenehmigungen.

Linnemann sieht Corona als „Dampfwalze“, die die Wirtschaft weltweit hart getroffen habe. Er beklagt, dass die Politik zu lange gehofft habe, dass die Pandemie schnell vorbeigehe und dann alles wie vorher ablaufe. „Tatsächlich hat die Pandemie den Strukturwandel nur beschleunigt“, sagt Linnemann und ergänzt: „Die Politik muss den Unternehmen zielgerichtet helfen und sie langfristig entlasten. Den Wandel aber müssen die Unternehmen aus eigener Kraft meistern, so wie es hier mit der K2A-Kloke-Ausbildungsakademie bereits passiert.“

Agenturchef Thiele verwies auf das Qualifizierungschancengesetz zur Förderung von Aus- und Weiterbildung. „Dank des Gesetzes können die Arbeitsagenturen einen Teil der Weiterbildungs- und Lohnkosten für Beschäftigte übernehmen, die sich weiterqualifizieren“, sagt Thiele. Voraussetzung sei, dass die Weiterbildung dazu diene, Beschäftigte für die sich wandelnde Arbeitswelt fit zu machen – etwa wenn ein Dachdecker bei einer Fortbildung den Umgang mit Drohnen erlerne. Eine finanzielle Förderung ist laut Thiele auch bei der Einstellung von an- und ungelernten Mitarbeitern möglich. Dabei werden die Lohn- und Qualifizierungskosten teilweise von der Bundesagentur für Arbeit übernommen, insbesondere kleine Unternehmen werden unterstützt.

Thiele berichtete, dass die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Paderborn um fast zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen sei. Auch im Januar wurde wieder von 320 Betrieben für etwa 3000 Arbeitnehmer Kurzarbeit angezeigt. Trotzdem sieht der Agenturchef den Arbeitsmarkt bisher mit einem halben blauen Auge davongekommen. „Sorgen bereitet vielmehr der Ausbildungsmarkt. Nach einem Rückgang der Ausbildungsstellen im letzten Ausbildungsjahr um etwa 20 Prozent stagniert die Zahl der aktuell gemeldeten Ausbildungsstellen auf dem geringen Niveau des Vorjahres.“ Gerade im Handwerk, so Thiele, sollten sowohl die Betriebe als auch die Bewerber in der Corona-Krise die Chancen nutzen, um gute Nachwuchskräfte zu gewinnen oder eine qualifizierte Ausbildung zu beginnen.

Startseite
ANZEIGE