1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Azubis können endlich wieder kochen

  8. >

Fünf Betriebe bereiten Vier-Gänge-Menüs für den guten Zweck vor

Azubis können endlich wieder kochen

Paderborn

Wächst im Kreis Paderborn eine Generation von Köchen ohne praktische Erfahrung auf? Die Restaurants und Hotels sind wegen der Corona-Pandemie erneut geschlossen. Nur der Außerhausverkauf ist geblieben. „Die Arbeitsroutine mit den frischen Lebensmitteln fehlt“, bedauert Monika Simon, die die Azubis in der „Mensula“, dem Ausbildungsrestaurant des Studierendenwerkes der Uni Paderborn, betreut.

Dietmar Kemper

Gastronomen und Azubis engagieren sich für den Verein Sterntaler (von links): Horst Joepen (Vorsitzender des Vereins Sterntaler), Heiner Eyers, Bastian Nelle, Dirk Tschischke, Ozan Demirtas, Dilara Yavuz, Janek Ewerbeck, Elmar Simon, Lars Berndt, Tamme Roebers und Monika Simon. Foto: Oliver Schwabe

Um der besorgniserregenden Entwicklung entgegenzusteuern, haben sich Gastronomen aus den Kreisen Paderborn und Höxter etwas einfallen lassen. In fünf Betrieben kochen die Auszubildenden ein Vier-Gänge-Menü, das die Bürger bestellen und am Samstag, 6. März, zwischen 16.30 und 18 Uhr im Uni-Gebäude ME auf Höhe der Warenannahme abholen können. Es kostet 80 Euro und enthält unter anderem Alaska-Wildlachs, zweierlei vom Iberico-Schwein, Kalbstafelspitz mit Tomatenkruste und Wurzelgemüse und als Dessert geschichtete Apfel-Mascarpone-Creme und Mandelkrokant.

„Es steht noch nicht fest, ob wir auch einen vegetarischen Hauptgang anbieten“, erzählt Dirk Tschischke vom Café und Restaurant Zu den Fischteichen. Außer ihm beteiligen sich Elmar Simon (Balthasar), Bastian Schnelle (Best Western Premier Park Hotel & Spa) sowie Heiner Eyers (Hotel am Rosenberg in Bad Driburg) und eben Monika Simon vom Studierendenwerk Paderborn an der Aktion. Das Geld, das am 6. März zusammenkommt, teilen sich die Gastronomen nicht unter sich auf, sondern geben es an den Verein Sterntaler weiter, der schwer kranken Kindern und ihren Familien hilft.

Hauptakteure sind die angehenden Köchinnen und Köche. Die Initiatoren betonen: „Zusammen wollen wir den Auszubildenden auch in dieser Zeit die Möglichkeit geben, in ihrer Ausbildung ein Highlight zu erleben, das inspirierend und prägend für ihren weiteren Werdegang werden kann.“ Den Azubis werde das Erlebnis einer gemeinsamen Aktion geboten, bei der sie über den eigenen Tellerrand hinausblicken könnten. Die Idee zum Azubi-Menü to go sei im Prüfungsausschuss für Köchinnen und Köche der IHK OWL entstanden, erzählen Dirk Tschischke und Heiner Eyers. Die Zahl der Vier-Gänge-Menüs ist auf 200 begrenzt. Vorbestellt werden können sie bis zum 4. März über das Hotel am Rosenberg. Telefonisch unter 05253/979713 und per E-Mail (AzubiMenue@gmx.de). Bezahlt werden soll möglichst bei der Buchung. Am 6. März werden die Menüs dann aus einem Fenster heraus an die Kunden abgegeben. Die nötigen Sicherheitsmaßnahmen in der Corona-Pandemie würden eingehalten, verspricht Monika Simon.

Tamme Roebers wirbt für die Aktion. Die Menüs werden aus dem Fenster gereicht. Foto: Oliver Schwabe

Wie drastisch sich die Arbeitsbedingungen verändert haben, hat das Studierendenwerk überdeutlich gemerkt. Weil das Semester weitgehend digital stattfindet, kommen kaum noch Studenten in die Mensa. Monika Simon: „Wir bieten dort nur noch zwei statt zehn bis 15 unterschiedliche Gerichte an, und das als reines To-Go-Geschäft.“

Die Ausbildung zum Koch dauert drei Jahre. Die Zubereitung von Gerichten ist mindestens genauso wichtig wie das theoretische Rüstzeug. Deshalb freut sich der Auszubildende Janek Ewerbeck vom Best Western Premier Park Hotel & Spa auf die Aktion: „Das wird eine wertvolle Erfahrung.“

Startseite