1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. „Beitrag zu einer wertkonservativen Wende in Paderborn“

  8. >

Marvin Weber (AfD) will Bürgermeister in Paderborn werden

„Beitrag zu einer wertkonservativen Wende in Paderborn“

Paderborn (WB/itz). Neun Bewerber treten in Paderborn zur Wahl des Bürgermeisters an. Amtsinhaber Michael Dreier (CDU) wird herausgefordert von Dr. Klaus Schröder (Grüne), Martin Pantke (SPD), Alexander Senn (FDP) und Elke Süsselbeck (Die Linke) sowie von Stephan Hoppe (Für Paderborn), Hartmut Hüttemann (FBI), Verani Kartum (Volt) und Marvin Weber (AfD).

Marvin Weber. Foto:

Marvin Weber ist in der Paderborner Kommunalpolitik ein unbeschriebenes Blatt. Er ist 27 Jahre alt und bezeichnet sich selbst als TV-/Videojournalist, Lehramtsstudent, Mitarbeiter des AfD-Landtagsabgeordneten Helmut Seifen. Er wurde in Hannover geboren und ist AfD-Mitglied seit Anfang 2019. Als AfD-Stadtsprecher fungiert er seit Februar 2020.

Warum die Kandidatur?

„Ich möchte in erster Linie die direkte Demokratie in Paderborn stärken und den Bürgern ein Vetorecht geben, um sich vor Machtmissbrauch, Selbstbereicherung und Geldverschwendung der Altparteien zu schützen. Der Souverän hat das Sagen und nicht der vom Steuerzahler alimentierte Politiker, der auf Zeit gewählt ist. Als junger Mensch möchte ich einen Paradigmenwechsel mit meiner Generation einleiten, die klar die Missstände der Politik der Altparteien aufdeckt und eben benennt und nicht ideologisch die Augen verschließt vor den Folgen der Islamisierung, der fatalen Lock­down-Politik, der Massenmigration in die Sozialsysteme etc. Zudem habe ich mich als Bürgermeisterkandidat aufstellen lassen, um zu einer wertkonservativen Wende in Paderborn und ganz Deutschland beizutragen, die als vernunftorientiertes bürgerlich-liberales Gegenmodell zu den ökosozialistischen Utopien der Gegenwart fungiert.

Statement Finanzpolitik

Die Verschuldung der Stadt Paderborn hat sich in den letzten 20 Jahren CDU-geführter Fiskalpolitik um mehr als 140 Prozent erhöht. Anstatt sofortige Gegenmaßnahmen in Zeiten einer kontrahierenden Wirtschaft einzuleiten, fährt der Rat der Stadt Paderborn die Solidität an die Wand. Die kommunalaufsichtsrechtliche Haushaltszwangsverwaltung zeichnet sich bereits mittelfristig ab, wenn weiterhin so eine Misswirtschaft betrieben wird. Wir wollen hingegen die Defizite verringern und die Neuverschuldung vermeiden durch den Aufschub unnötiger Luxus­investitionen wie den Bau eines 60 Millionen Euro teuren Verwaltungsgebäudes.“

Statement Wirtschaft

Weber spricht sich für eine Senkung der Gewerbesteuer aus bis zum 30. Juni 2021 von z.Zt. Hebesatz von 418 v. H. auf max. 388 v.H., um die Gewerbetreibenden in der Stadt Paderborn zu entlasten, damit diese wieder Kapital akkumulieren können. Das soll Luft für Investitionen geben und Arbeitsplätze langfristig schaffen. Außerdem will er eine Senkung der Grundsteuer B bis zum 30. Juni 2021 mit Option zur Verlängerung der Maßnahme für Gewerbetreibende, z.Zt. 443 v. H. auf max. 413 v.H., „um die Gewerbetreibenden kurzfristig zu entlasten“.

Statement Verkehrspolitik

Weber: „‚AfD – Autos für Deutschland‘: Das ist unser Motto für die Verkehrspolitik in Paderborn. Dabei geht es uns darum, Paderborn zur autofreundlichsten Stadt Ostwestfalens zu gestalten. Wir wollen die Parkgebühren senken. Zudem wollen wir ein neues Ampelkonzept mit den Experten aus unserer Universität Paderborn entwickeln.“

Statement zur Sicherheit

Weber: „Recht und Ordnung steht bei unserer Politik mit an oberster Stelle. Wir wollen die Polizei und B.O.S.S. stärken, um Verbrechen und Ordnungswidrigkeiten rund um die Uhr in Paderborn bekämpfen zu können. No-Go-Areas müssen verhindert werden durch aktive Präsenz der Streifenpolizei.“

Statement Bildung

Weber: „Viele Schulen weisen inzwischen erhebliche bauliche Mängel auf. Es kann nicht sein, dass Schüler in teilweise baufälligen Gebäuden unterrichtet werden müssen. Wir setzen uns darum für umfangreiche Sanierungen und Renovierungen betroffener Objekte ein.“

Statement Freies Thema

Weber: „Wir wollen eine Abschiebeini­tiative starten: Abgelehnte Asylbewerber sollen abgeschoben werden, denn das Asylrecht ist ein Recht auf Zeit und kein Recht auf bedingungslose Migration in die Sozialsystem unter dem Asyl-Deckmantel.“

alle Berichte über die Bürgermeisterkandidaten in der Stadt Paderborn im Überblick

- Michael Dreier (CDU)

- Martin Pantke (SPD)

- Klaus Schröder (Grüne)

- Alexander Senn (FDP)

- Elke Süsselbeck (parteilos/Die Linke)

- Stephan Hoppe (FÜR Paderborn)

- Hartmut Hüttemann (FBI)

- Verani Kartum (Volt Paderborn)

- Marvin Weber (AfD)

Startseite