1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Demonstration gegen AfD-Kundgebung

  8. >

Beatrix von Storch in Paderborn – Bündnis gegen Rechts versammelt sich

Demonstration gegen AfD-Kundgebung

Paderborn (WB/itz/os/ag). Unter dem Titel „Für eine wertkonservative Wende in Paderborn“ hat die Paderborner AfD für 17.30 Uhr an diesem Sonntag eine Kundgebung an der Herz-Jesu-Kirche in Paderborn unter anderem mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Bundestagsfraktion Beatrix von Storch angekündigt. Das Paderborner Bündnis gegen Rechts hat daher zur Gegendemonstration aufgerufen. Das WESTFALEN-BLATT berichtet aus der Paderborner Innenstadt.

Die Demonstranten ziehen durch Paderborner Fußgängerzone. Foto: Ingo Schmitz

+++++++++ Hier ein Eindruck von vor Ort. Video: Ingo Schmitz. +++++++

+++++++++++++++++++++++++++++

16.55 Uhr: Am Brunnen vor dem Rathaus haben sich bereits rund 80 Demonstanten versammelt, darunter Paderborner Politiker der Grünen, der Volt-Partei, der Linken, der SPD und viele mehr. Man sieht Banner mit Aufschriften wie „Kein Millimeter nach rechts“ oder „Klare Kante“. Vom Rathaus soll der Demonstrationszug in ein paar Minuten in Richtung Herz-Jesu-Kirche ziehen. Der Padersprinter hat bereits durchgesagt, dass es zu Verzögerungen beim Busverkehr kommen könnte.

Auch die Mitglieder von „Die Partei“ wollen ein Zeichen gegen Rechts setzen. Foto: Ingo Schmitz

17.20 Uhr: An der Herz-Jesu-Kirche warten bislang etwa 70 Zuschauer auf den für 17.30 Uhr angekündigten Beginn der AfD-Kundgebung. Beatrix von Storch soll auf jeden Fall kommen, wird versichert. Noch deutet aber nichts auf einen baldigen Beginn der Kundgebung hin.

An der Herz-Jesu-Kirche soll in ein paar Minuten die AfD-Kundgebung starten. Foto: Oliver Schwabe
Auch die Polizei ist bereits vor Ort. Foto: Oliver Schwabe

17.30 Uhr: Während die AfD noch auf sich warten lässt, beginnen auf dem Rathaus- und dem Domplatz Kundgebungen der Gegendemonstranten. So wirft Clea Stille vom Bündnis gegen Rechts der AfD vor, ihre Politik beschränke sich auf „Hetzen, Spalten und falsche Informationen.“ Dennoch wolle man die AfD nicht unterschätzen. Zumindest nicht die Gefahr, die von ihr ausgehe. „Wir müssen dafür werben, dieser Partei keine Stimme zu geben“, sagt Stille.

17.45 Uhr: SPD-Bürgermeisterkandidat Martin Pantke ergreift das Wort. Er wirft der AfD vor „auf dem Feld der Normalitätsverschiebung zu arbeiten“. Deswegen „bröckele die politische Kultur in diesem Lande immer weiter“. Die AfD agiere, so Pantke mit einer gefährlichen „Mischung aus Ahnungslosigkeit und Verschlagenheit“.

Immer mehr Demonstranten versammeln sich auf dem Rathausplatz. Foto: Ingo Schmitz

17.50 Uhr: Redebeiträge gibt es auch von anderen Bürgermeisterkandidaten: Auch Klaus Schröder (Bündnis 90/Die Grünen), Reinhard Borgmeier (Die Linke), Verani Kartum (Volt) lassen kein gutes Haar an der AfD. „Es macht nicht viel Spaß, sich mit der AfD auseinanderzusetzen“, sagt Klaus Schröder und warnt: „Wenn die AfD mal an die Macht kommt, wird sie sie nicht mehr hergeben.“ Politische Diskussionen gäbe es dann nicht mehr. „Nazis aufs Podium zu holen, ist ein Fehler“, sagt Reinhard Borgmeier. Und Verani Kartum: „Eine Partei, die Faschisten beherbergt, darf man nicht wählen.“

18 Uhr: Die Polizei spricht von mittlerweile 350 Demonstranten. Vom Domplatz geht es nun über die Straße Am Bogen, Kasseler Straße und Kamp zum Rathausplatz. Von dort ziehen die Demonstranten dann gemeinsam durch die Westernstraße, Riemekestraße, Fürstenbergstraße, Imadstraße, Friedrichstraße und die Westernstraße wieder zum Rathausplatz.

18.05 Uhr: Jetzt hat auch die AfD-Kundgebung begonnen. Beatrix von Storch ist noch nicht zu sehen, einige Zuschauer schwenken Deutschlandfahnen.

Einige Anhänger der AfD schwenken Deutschlandfahnen Foto: Oliver Schwabe

18.10 Uhr: Aus den Reihen der Gegendemonstranten sind Slogans wie „Nationalismus raus aus den Köpfen“ oder „Ob Ost, ob West - weg mit der braunen Pest“ zu hören.

18.25 Uhr: Der Demonstrationszug hat das Westerntor passiert und zieht an der AfD-Kundgebung vorbei, wo gerade das Landtagsmitglied Markus Wagner spricht. Die Demonstranten stören mit Trommeln, Rufen und Pfeifen. Auch Beatrix von Storch ist inzwischen eingetroffen. Es ertönen „Nazis raus“-Rufe.

Am Westerntor wartet Beatrix von Storch mit Bodyguard. Auch ein Polizist passt auf. Foto: Ingo Schmitz

18.30 Uhr: Die Demonstranten sind jetzt in der Fürstenbergstraße, an der Rückseite der Herz-Jesu-Kirche angekommen. Die Störrufe sind jetzt nicht mehr so laut. Wagner spricht noch immer und bekommt verhaltenen Beifall. Am Westerntor rollt der Verkehr wieder.

18.35 Uhr: Die AfD feiert sich als Social-Media-Star: „Die anderen Parteien haben die Presse, wir haben das Netz“, sagt Markus Wagner. Die anderen Parteien nennt er die „Heilige Vierfaltigkeit“. Er glaubt: „Eines Tages werden wir regieren!“

18.45 Uhr: Jetzt tritt Beatrix von Storch ans Mikrofon. Unter die AfD-Anhänger haben sich jetzt auch Gegendemonstranten gemischt. Von Storch redet unter Protest. Sie beklagt sich über die sie störenden Demonstranten: „Leider haben Sie nicht verstanden, was Demokratie bedeutet: verschiedene Meinungen zu ertragen und dann den Wähler entscheiden zu lassen.“ Auch stört sie, dass sie immer dieselben Sprüche von ihren Gegner zu hören bekomme. Von Stoch weiter: „Herrgott, wirf Hirn vom Himmel.“

19 Uhr: Von Storchs Rede wird durch ein lautes Hupkonzert gestört. Sie wirft den Demonstranten vor, beim Geschichtsunterricht gefehlt zu haben. „Ihr wart da wohl gerade einen Baum umarmen oder euren Namen tanzen oder euer Geschlecht definieren“, sagt von Storch.

19.10 Uhr: Beatrix von Storch hat ihre Rede beendet und bekommt vom Paderborner AfD-Bürgermeisterkandidaten Marvin Weber Blumen geschenkt. Weber richtet sich an seine Zuhörer: „Sorgen Sie für einen Politikwechsel im CDU-verseuchten Paderborn.“

19.12 Uhr: Marvin Weber singt - nicht besonders professionell - die Nationalhymne. Danach ist die AfD-Kundgebung beendet.

19.20 Uhr: Auch die Gegendemonstration wird jetzt offiziell beendet.

Startseite
ANZEIGE