1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Der Sturm vor der Ruhe

  8. >

Der bevorstehende Lockdown treibt viele Menschen für letzte Weihnachtseinkäufe in die Paderborner Innenstadt

Der Sturm vor der Ruhe

Paderborn (WB/jha...

Bei Michael Stauber, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof in Paderborn, stand am Montag das Telefon nicht mehr still. Und auch bei Manfred Schledde, Hausleiter bei Möbel Höffner in Paderborn, gab es noch viel zu klären.

wn

Weihnachtsfrau Jeanette regelt den Zulauf zum Dekohändler Butlers mit Einkaufskörben, die sie am Eingang verteilt. Christopher nutzt die Gelegenheit für letzte Weihnachtseinkäufe. Damit ist der 27-Jährige an diesem Tag nicht allein. Foto: Jörn Hannemann

Der Lockdown ab Mittwoch wirft bei den Einzelhändlern noch viele Fragen auf. Dürfen zum Beispiel bestellte Waren weiterhin abgeholt, ausgeliefert und montiert werden? Und wie geht es mit dem Per­sonal weiter?

Michael Stauber berichtete von einer erhöhten Kundenfrequenz am Samstag. Und auch am Montag wurde ordentlich eingekauft. Trotz allem sei es kein Problem gewesen, die Mindest­abstände einzuhalten. Am Montag eilte der Geschäftsführer von einer Telefonkonferenz zur nächsten. Der Online-Shop werde weiter geöffnet haben, aber das Abholen der Ware in der ­Filiale vor Ort werde von Mittwoch an nicht mehr möglich sein. „Wir haben komplett geschlossen“, stellt Stauber klar.

Verständnis für den Lockdown hat auch Manfred Schledde von Möbel Höffner. Mit den Umsätzen der vergangenen Tage – und darüber hinaus – sei er zufrieden. Seit der Eröffnung am 30. Juli habe das neue Möbelhaus am ehemaligen Finke-Standort die Umsatzerwartungen sogar übertroffen. „Wir sind vermutlich ein Nutznießer der Corona-Krise“, meint Schledde.

„Die Menschen wollen in dieser Zeit ein schönes Zuhause haben. Davon profitiert die Branche. Vor allem das Küchengeschäft ist außergewöhnlich gut gelaufen“, berichtet Schledde.

Viele Menschen haben die Shopping-Chance vor dem Lockdown für Einkäufe genutzt. Teilweise gab es Schlangen vor Geschäften. Foto: Jörn Hannemann

Seit Beginn des Vorweihnachtsgeschäfts im November gehe es insbesondere um Kleinmöbel sowie Fachsortimente wie Leuchten, Bettwaren, Textilien, Bilder und Boutique-Artikel. „Das ist sehr gut gelaufen“, sagt der Hausleiter. Richtig viel zu tun gab es am Samstag und Montag an der Warenausgabe. Kunden beeilten sich, um die bestellten Waren jetzt abzuholen. „Wir warten auf eine Nachricht, dass wir den Abholbereich auch weiterhin öffnen dürfen, damit wir Planungs­sicherheit haben“, sagte Schledde. Unklar sei, wie es beim Thema Möbellieferungen weitergehe. Beim Lockdown im Frühjahr sei es möglich gewesen, dass Monteure beim Kunden in der Wohnung arbeiten durften. Sollte dies nun verboten werden, würde das all die­jenigen Kunden treffen, die den Vollservice mit Lieferung und Montage gebucht haben. Womöglich könnten sich dann Lieferungen verzögern, meint Schledde.

Der von einigen befürchtete Ansturm auf die Paderborner Innenstadt mit chaotischen Zuständen blieb aus. Zwar bildeten sich am Montag vor einigen Läden kurzzeitig Warteschlangen. Aber das nahmen viele Kunden, die oft noch Geschenke für die Festtage suchten, mit Verständnis auf. Viele Geschäfte hatten sich gut vorbereitet: „Wir haben alle Mitarbeiter heute im Einsatz, alle Kassen geöffnet“, berichtet Zena Panagiotidis, Filialleiterin bei Butlers gegenüber dem Rathaus.

Die Schwestern Monika Heisler (rechts) und Jessica Glab am Holzhandwerksstand Böggemann bei Galeria Kaufhof. Foto: Jörn Hannemann

„Wir haben heute noch neue Ware bekommen, zum Teil müssen wir gleich nachlegen wegen der Nachfrage. Das lohnt sich!“ Weil sich nur 30 Kunden im Laden aufhalten dürfen, verteilt Weihnachtsfrau Jeanette genau abgezählte Einkaufskörbe vor dem Eingang an jeden Kunden. Sofort reagiert hat auch das Team der Trauringschmiede an der Rosenstraße. „Normalerweise haben wir montags geschlossen. Wegen der besonderen Umstände haben wir spontan geöffnet“, sagt Mitarbeiterin Stefanie Stöber. „Wir haben heute vermehrt Anrufe erhalten, ob Ware verfügbar ist und noch ankommt.“ Die Arbeit werde jetzt zum Teil digital fortgesetzt. „Wir bieten jetzt auch einen Bringdienst an.“

Startseite