1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Die Jury überzeugt

  8. >

„Jugend musiziert“: Sieben aus dem Kreis Paderborn kommen weiter

Die Jury überzeugt

Marienmünster/Höxter/Paderborn  (WB). Dass Musik die Herzen höher schlagen lassen kann, haben etwa 80 Talente beim Kreisentscheid von „Jugend musiziert“ am Wochenende in Marienmünster und Höxter bewiesen. Sie begeisterten mit ihrer Kunst sowohl Jury als auch Zuhörer.

Dennis Pape und Greta Wiedemeier

Die Paderbornerin Yingtong Xie holte in ihrer Altersgruppe mit 25 von 25 möglichen Punkten den 1. Preis. Für den Landeswettbewerb ist sie aber noch zu jung. Gewinnt sie 2021 erneut, dürfte sie dann dort mitmachen. Foto: Dennis Pape

Die Teilnehmer aus dem Kreis Paderborn schnitten sehr gut ab. Allein sieben Jungen und Mädchen schafften den Sprung zum Landeswettbewerb: Michael Schilling, Julius Schäfer, Inga Nordsieck, Annemarie Walther, Leo Neuwald, Oda Brökling und Freya Brökling (siehe auch Info- Kasten). Der Landeswettbewerb wird vom 20. bis 24. März in Essen ausgetragen.

„Wenn ich Musik mache, bin ich in einer anderen Welt“

Die Paderbornerin Yingtong Xie flog virtuos mit ihren Fingern über die Tasten des Klaviers im Konzertsaal der Abtei Marienmünster – Publikum und Jury waren gleichermaßen beeindruckt und berührt vom atemberaubenden Vortrag in der Gruppe der Jahrgänge 2010 und 2011. Es war einer der Momente, die einmal mehr gezeigt haben, dass der Regionalwettbewerb auf Kreisebene eine Bühne für junge Künstler mit großem Potenzial und einem noch größeren Herzen für die Musik bietet. Yingtong Xie, die sich mit der Bestleistung – 25 von möglichen 25 Punkten der Jury – einen ersten Preis sicherte, sagte anschließend: „Wenn ich Musik mache, bin ich in einer anderen Welt – das ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl.” Für eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb ist sie aber noch zu jung.

Die jungen Menschen reisten aus den Kreisen Höxter, Paderborn und Lippe zu den beiden Austragungsorten des Wettbewerbs an, zehn von ihnen auch aus dem Höxteraner Kreisgebiet. „Das ist eine zufriedenstellende Zahl. Aus Lippe kommen durch die dortige Musikhochschule immer einige Teilnehmer mehr“, zeigte sich Musikschulleiter und Regionalausschussvorsitzender Martin Leins zufrieden und lobte die zahlreichen hochwertigen Beiträge. An Talenten mangele es in der Region jedenfalls nicht.

Am Klavier, im Gesang sowie mit Holz- und Blechblasinstrumenten durften die Musiker sich am Wochenende im Konzertsaal der Abtei Marienmünster im Solo präsentieren. „Die herrliche Infrastruktur mit mehreren Proberäumen in der Abtei kommt den Musikern sehr entgegen“, erläuterte Jurymitglied Hans Hermann Jansen, warum der Wettbewerb mittlerweile zweigeteilt ausgetragen wird. Die Aula der Musikschule Höxter diente den Auftritten der Ensembles in den Bereichen Neue Musik und Streicher. Zwölf Juroren und sechs Helfer befanden sich das ganze Wochenende im Einsatz.

„Am Klavier kann man einfach alles spielen“

Viele der Teilnehmer begleitet die Musik trotz ihres jungen Alters schon jahrelang: „Am Klavier kann man einfach alles spielen – egal ob Pop oder Klassik”, erklärte Valerie Laga aus Dahl, warum sie sich schon im Kindergartenalter für dieses Instrument entschied. Kurz darauf entführte sie die Zuhörer mit ihrem Lieblingsstück „Consolation” von Franz Liszt in eine Welt aus harmonischen Akkorden. „Wenn man beim Spielen von der Musik umgeben ist, kann man seiner Fantasie einfach freien Lauf lassen”, schwärmte die Zwölfjährige.

Startseite
ANZEIGE