1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. „Du bist ein Star“

  8. >

Paderbornerin Yoncé Banks gewinnt TV-Show Queen of Drags

„Du bist ein Star“

Paderborn (WB). Für die Paderbornerin Yoncé Banks ist ihr persönlicher Traum in Erfüllung gegangen. „Ich will gewinnen. Deswegen bin ich angetreten“, hatte die 26-Jährige vor dem Finale der ProSieben-Show „Queen of Drags“ mehrfach betont – und am Ende auch wahr gemacht. Damit hat sie nicht nur den Titel, sondern auch 100.000 Euro, einen Modelvertrag, eine Reise nach New York und ein Titelbild auf der deutschen Cosmopolitan gewonnen.

Sonja Möller

Die Paderborner Dragqueen Yoncé Banks tritt immer mit Tänzern auf. Im Finale überzeugte die 26-Jährige die Jury mit ihrer Choreografie zum Thema Candyland. Foto: KeyKey Photography

Immer donnerstags wurde in den vergangenen fünf Wochen auf ProSieben gezickt, gelästert und getanzt. Zehn Drag-Queens aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben dabei den Sendeplatz auf ProSieben genutzt, um die Drag-Kunst zu erklären und sich für mehr Akzeptanz und Toleranz einzusetzen. Dabei schenkten sich die Teilnehmerinnen nichts und stichelten gerne mal gegeneinander, bildeten aber trotzdem eine starke Einheit.

„Man wächst zu einer Familie zusammen“

Am Ende fiel den drei Finalistinnen Yoncé Banks, Aria Addams (22, Wolfsburg) und Vava Vilde (30, Stuttgart) der Abschied aus der Drag-Villa sehr schwer. „Wir haben die Chance bekommen, uns zu zeigen. Man wächst zu einer Familie zusammen. Schade, dass das endet“, sagte Banks mit einem Kloß im Hals und Tränen in den Augen.

Im Finale drehte sich alles um das Motto „Candyland“. Hier gab es ein Wiedersehen mit allen Teilnehmerinnen, die die Drei in ihre Zusatzauftritte einbauen mussten. So bekam jede noch einmal die Chance, sich zu zeigen. Danach setzten sich die Dragqueens ins Publikum und verfolgten den Titelkampf auf der Bühne.

Und der ließ keine Wünsche offen: Yoncé Banks hatte sich passend zum Motto für pinke High Heels entschieden, auch wenn diese zwei Nummern zu klein waren, wie sie verriet. Das Oberteil hatte die Form eines Waffelhörnchens und der Rock sah aus wie zerschmolzene Eiscreme mit Schokolinsen. Diesen streifte Banks nach den ersten Tanzbewegungen galant ab und zeigte viel Haut.

„Du bist geboren, um auf der Bühne zu stehen“

Die Jury war hin und weg von ihrem Auftritt: „Man sieht, wie sehr du es liebst zu performen. Du bist geboren, um auf der Bühne zu stehen“, sagte Heidi Klum. Dem stimmte Bill Kaulitz zu, der keine Unsicherheit und keinen Patzer erkannte: „Ich liebe dein Selbstbewusstsein. Du hast das im Blut“, schwärmte er.

Conchita Wurst hatte die Paderborner Drag-Queen in den vergangenen Shows dafür kritisiert, dass sie zu wenig Facetten zeige. Im Finale blieb Yoncé Banks trotzdem ihrer Linie als glamouröse Tanzqueen treu. Allerdings änderte sie kleinere Details wie ihre Frisur. „Genau das habe ich mir gewünscht. Ich wollte einfach andere Facetten sehen“, sagte Wurst und sparte nicht mit Lob: „Was du an den Tag legst an Perfektion ist einmalig. Du bist ein Star.“

Yoncé Banks hatte mit Vava Vilde und Aria Addams starke Konkurrenz

Doch Banks hatte starke Konkurrenz: Sowohl die Stuttgarterin Vava Vilde (30), als auch die Wolfsburgerin Aria Addams (22) überzeugten mit ausgefallenen Outfits und starken Darbietungen. Dabei hatte Addams mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Sie trug anfangs wegen einer Augeninfektion eine Augenklappe, schminkte sich dann aber doch komplett.

Vava Vilde verwandelte sich in außerirdische Phantasiewesen und legte viel Liebe fürs Detail in ihre Kostüme. Das kam gut an.

Am Ende bekam sie viel Lob, wurde aber hinter Aria Addams nur Dritte. Yoncé lieferte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Aria. Erst die Punkte von Conchita Wurst, ESC-Siegerin von 2014, entschieden den Titelkampf und ließen die Paderbornerin in einer Traube aus den anderen Dragqueens und Glitzer eintauchen.

Startseite