1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Ehemalige Dempsey-Kaserne: Meinung der Paderborner Bürger weiterhin gefragt

  8. >

Schloß Neuhäuser sorgen sich um Verkehrsbelastung in der Husarenstraße

Ehemalige Dempsey-Kaserne: Meinung der Paderborner Bürger weiterhin gefragt

Paderborn-Schloß Neuhaus

Die Entwicklung der Kasernenfläche an der Husarenstraße ist für viele Schloß Neuhäuser von Interesse. Nun gibt es für die Bürger erneut die Möglichkeit, sich über die Planungen zu informieren und ihre Meinungen einzubringen.

Das Gebiet Waldkamp soll zu einem attraktiven Wohnstandort für verschiedene Bevölkerungsgruppen werden, sowohl in Mehrfamilienhäusern als auch mit Doppel- und Reihenhäusern in insgesamt etwa 300 Wohneinheiten. Foto: Besim Maziqhi

„Seit dem Freiziehen der Kaserne durch die britischen Streitkräfte 2019 sind bereits große Planungsschritte erfolgt“, berichtete der Konversionsbeauftragte Lars-Christian Lange in einer Informationsveranstaltung am vergangenen Mittwoch. Die Schloß Neuhäuser hatten zum Start des städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerbs bereits ihre Ideen für das neue Quartier äußern können. Aus dem Siegerentwurf wurde anschließend der Rahmenplan für das Gelände entwickelt und politisch beschlossen. Nun werden die Planungen für das Areal durch die Erstellung eines Bebauungsplans in Bau- und Planungsrecht umgesetzt.

Das Stadtplanungsamt informierte die Interessierten über den Prozess und die Vorgaben, die durch den Bebauungsplan nun für die Umnutzung der Kasernenfläche gemacht werden.

Den Bürger waren vor allem die Auswirkungen der neuen Wohn- und Gewerbenutzung auf das Umfeld wichtig. Sie brachten ihre Sorgen zur Verkehrsbelastung in der Husarenstraße und dem Parkdruck in umliegenden Straßen vor. Diesen Fragen geht derzeit ein Verkehrsgutachten nach, das Teil des Bebauungsplanverfahrens sein wird.

Die Planungen für das Areal Waldkamp

Es wurde auch auf den Bedarf an Aufenthaltsmöglichkeiten für Jugendliche hingewiesen, die bei der Quartiersplanung mitgedacht werden sollen. Eine neue fünfzügige Kita und ein öffentlicher Kinderspielplatz sind in dem neuen Wohngebiet geplant, der Schulbedarf wird durch die Erweiterung der bestehenden Grundschulen in Schloß Neuhaus gedeckt werden.

Da die verschiedenen Prozessschritte bis zum möglichen Ankauf der Fläche durch die Stadt noch einige Zeit in Anspruch nehmen werden, laufen diese parallel zur momentanen Zwischennutzung als Unterkunft für Geflüchtete. „Dadurch entsteht keine Verzögerung der Planungen“, versicherte Lange.

Wer sich über die Vorgaben im Bebauungsplan informieren möchte, kann die Unterlagen im Bauleitplanungsportal der Stadt (www.o-sp.de/paderborn/beteiligung) oder im Stadtplanungsamt am Hoppenhof einsehen und dort Fragen stellen (Anmeldung Tel. 05251/8811368, E-Mail [email protected]). Bis 17. Juni besteht die Möglichkeit der schriftlichen Stellungnahme zum Vorentwurf des Bebauungsplans.

Startseite
ANZEIGE