1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Erzbischof Becker an Corona erkrankt

  8. >

Weihbischof Dominicus zelebriert im Hohen Dom zu Paderborn das Pfingst-Pontifikalamt

Erzbischof Becker an Corona erkrankt

Paderborn

Nun hat es offenbar auch den Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker erwischt: Wegen einer Corona-Erkrankung musste er am Pfingstsonntag im Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn von Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB vertreten werden. Der Weihbischof übermittelte die Segenswünsche des Erzbischofs, der am Mittwoch, 8. Juni, sein 74. Lebensjahr vollendet.

Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB rief am Hochfest Pfingsten Christinnen und Christen in der aktuellen, von Resignation geprägten Situation der Kirche dazu auf, Zeichen der Hoffnung und des Vertrauens zu setzen. Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

An Pfingsten gedenkt die katholische Kirche der Sendung des Heiligen Geistes und begeht damit ihr eigenes Geburtsfest. Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB rief die Christen in der von Resignation geprägten Situation der Kirche dazu auf, Zeichen der Hoffnung und des Vertrauens zu setzen.

In seiner Predigt betonte Dominicus, es sei bezeichnend und alarmierend zugleich, dass Christen, wenn sie von positiven und begeisternden Erfahrungen mit der Kirche sprechen, fast nur von der Vergangenheit erzählen. Die Kirchen seien heute an Sonntagen und Feiertagen leerer, viele Christen seien müde. Immer wieder gebe es unschöne Auseinandersetzungen und handfeste Skandale. Und auch in der Öffentlichkeit der Gesellschaft wehe der Kirche oftmals ein rauer Wind ins Gesicht. Der Weihbischof stellte deshalb in seiner Predigt die Frage: „Welchen Weg können wir überhaupt noch beschreiten, um die Kirche durch diese krisengeprägte Phase hindurch zu einem neuen Aufbruch zu führen?“

Erzbischof Hans-Josef Becker ist nach Angaben des Erzbistums an Corona erkrankt. Er vollendet an diesem Mittwoch, 8. Juni, das 74. Lebensjahr. Foto: Besim Mazhiqi

Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB verwies auf zahlreiche Modelle, die entwickelt wurden und werden. Darunter seien viele gute Ideen und Ratschläge. „Ob beim ‚Synodalen Weg‘ in Deutschland oder dem weltweiten ‚Synodalen Prozess‘: viel Gutes und Wichtiges wird dabei erkannt und in Beschlüsse gefasst“, urteilte Weihbischof Dominicus. Er stellte allerdings weiter fest: „Noch sind diese Ideen und Vorschläge nicht ausdiskutiert und publiziert, werden sie von der einen Gruppe als nicht weitreichend und zukunftsorientiert deklariert und von der Gegenseite als Verrat an der Tradition der Kirche gebrandmarkt.“ Die Folge seien Spannungen, Verunsicherungen und Enttäuschungen.

Weihbischof Dominicus unterstrich in seiner Pfingst-Predigt: „Die Gabe des Heiligen Geistes ist die Antwort auf die tiefe Sehnsucht aller Menschen nach Einheit und Frieden. Er ist die Antwort auch auf unsere Sehnsucht nach innerem Frieden und nach Erneuerung unserer Kirchen.“ Dies sei „die gute und befreiende Nachricht“, die von Christen in der Welt lebendig zu verkünden sei.

Startseite
ANZEIGE