1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Gesperrte Paderborner Bahnhofstraße: Der kürzeste Weg ist nicht immer auch die schnellste Route

  8. >

Nach Sperrung der Paderborner Bahnhofstraße: Riemekeviertel klagt über hohes Verkehrsaufkommen – mit Umleitungsstrecken

Der kürzeste Weg ist nicht immer auch die schnellste Route

Paderborn

Entgegen der Kritik mehrerer Anwohner, wonach die Umleitungen zu Stoßzeiten restlos überfüllt seien, fällt die erste Bilanz der  Stadt Paderborn zur Sperrung der Bahnhofstraße weitgehend postiv aus. Gleichzeitig kündigt sie jedoch auch kurzfristige Nachbesserungen an.

Seit Montag gibt es auf der Paderborner Bahnhofstraße kein Durchkommen mehr. Foto: Oliver Schwabe

Seit Montag ist die Bahnhofstraße wegen des Neubaus der dortigen Brücke zwischen Frankfurter Weg und Pontanusstraße gesperrt. Knapp 20.000 Fahrzeuge sowie unzählige Radfahrer müssen sich neue Wege suchen. Ein Jahrhundertprojekt habe damit für Paderborn begonnen, teilt die Stadt mit.

Sowohl die Stadt Paderborn als auch die Polizei hätten die Verkehrssituation in den ersten Tagen der Sperrung intensiv beobachtet. Demnach verlaufe die Umverteilung des Verkehrs auf die weiträumigen Umleitungsstrecken "bisher gut und vor allem unfallfrei". Trotz einiger Parallelbaustellen, etwa am Hauptbahnhof, an der neuen Zentralen Omnibushaltestelle (ZOH) sowie an der Neuhäuser Straße, sei die Innenstadt auch weiterhin ohne größere Verzögerungen zu erreichen.

Probleme in der Klöcknerstraße

Probleme hätten sich allerdings in den vergangenen Tagen in der Klöcknerstraße ergeben, in der seitdem eine Einbahnstraßenregelung in Richtung Riemekestraße gilt. Diese ist eingerichtet worden, damit der Busverkehr über diese Straßen geleitet werden kann und das Parken für Anwohner am Straßenrand weiterhin möglich bleibt.

Stadt rät Umleitungen zu nutzen

Die Stadt Paderborn kündigte deswegen kurzfristige Nachbesserungen an, um die Verkehrssituation hier zu verbessern. Kunden des REWE-Marktes bittet sie, die Zufahrt über die Gronowskistraße zu nehmen. Die Ausfahrt sei dann auch über die Klöcknerstraße in Richtung Riemekestraße möglich.

Darüber hinaus appelliert die Stadt, die ausgeschilderten Umleitungsstrecken zu nutzen, um den Verkehr in der Riemekestraße zu entlasten, in der es in den letzten Tagen zeitweise zu einem deutlich erhöhten Verkehrsaufkommen kam.

Auf den ersten Blick sei die Riemekestraße für ortskundige Autofahrer zwar die kürzeste Strecke in Richtung Innenstadt, diese sei jedoch nicht immer zwangsläufig auch die schnellste Route: Da der Verkehr auf der ausgeschilderten Umleitung über den Heinz-Nixdorf-Ring, die Neuhäuser Straße und Rathenaustraße zügiger abfließen kann, sei die Innenstadt über diese Strecke schneller zu erreichen.

Entspannung erwartet ab dem 22. April

Mit einer Entspannung in diesem Bereich des Riemekeviertels ist laut Stadt außerdem zu rechnen, wenn die Einmündung der Pontanusstraße in die Bahnhofstraße geöffnet wird. Diese ist zurzeit gesperrt wegen notwendiger Kanal- und Straßenbaumaßnahmen. Die Sperrung werde voraussichtlich am Freitag, 22. April,  aufgehoben, so dass der Verkehr dann zusätzlich über die Pontanusstraße in Richtung Bahnhofstraße abfließen kann.

Damit die Hinweise sowohl auf die Sperrungen als auch auf die Einbahnstraßenregelungen noch besser wahrgenommen werden können, wird die Stadt Paderborn kurzfristig weitere Schilder an den entsprechenden Stellen anbringen. Dies gilt auch für die Umleitungsstrecken, die so noch deutlicher kenntlich gemacht werden sollen.

In den sozialen Netzwerken klagten Autofahrer, dass die Straßen aus dem Riemekeviertel zu Stoßzeiten restlos überfüllt seien. Mehrere Anwohner berichteten, dass selbst noch in den Abendstunden die Polizei zweitweise den Verkehr regeln musste, da andernfalls ein Einfahren aus den Seitenstraßen auf die Riemekestraße unmöglich gewesen sei.

Die Umleitungsstrecken im Überblick:

Umleitung für Kraftfahrzeuge

Die Umleitung für Kraftfahrzeuge erfolgt über den Heinz-Nixdorf-Ring, die Neuhäuser Straße und die Rathenaustraße in Richtung Bahnhof/Neuhäuser Tor. Auch die Wege über die B64 und den Frankfurter Weg sowie die Borchener Straße in Richtung Westerntor führen in die Innenstadt. Die Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert.

Umleitung für den Radverkehr

Der Radverkehr wird nördlich zunächst über den Radweg am Heinz-Nixdorf-Ring über Damaschkestraße, Anton-Heinen-Straße, Karl-Sonnenschein-Straße und Klöcknerstraße in Richtung Innenstadt umgeleitet. Sobald die Sperrung an der Einmündung der Pontanusstraße aufgehoben wird, können Radfahrende ab der Anton-Heinen-Straße auch die Pontanusstraße nutzen. Südlich wird die Innenstadt vom Frankfurter Weg über die Wollmarktstraße und die Borchener Straße erreicht. Die Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert.

Umleitung für den Busverkehr

Der Busverkehr wird über Klöcknerstraße und Pontanusstraße umgeleitet. Diese Straßen werden Einbahnstraßen, damit der Busverkehr sicher über diese Straßen geleitet werden kann und das Parken für Anwohnende am Straßenrand weiterhin möglich bleibt. Die Klöcknerstraße kann nur  Richtung Riemekestraße befahren werden und die Pontanusstraße nur in Richtung Bahnhofstraße. In der Zeit, in der die Pontanusstraße gesperrt ist, wird der Busverkehr ersatzweise über die Rathenaustraße umgeleitet.

Weitere Informationen zur Baumaßnahme sowie zu den Umleitungen gibt es unter www.im-westen-was-neues.de.

Startseite
ANZEIGE