Landrat Christoph Rüther erreichen viele Anfragen nach weiteren Lockerungen im Kreis Paderborn

„Ich werde mich für weitere Öffnungsschritte einsetzen“

Paderborn

Warum öffnet man nicht die Läden für negativ Getestete? Wann dürfen Vereine wieder trainieren, Fitnessstudios öffnen und wieso dürfen Gastronomen nicht wenigstens im Außenbereich öffnen? Der Paderborner Landrat Christoph Rüther erreicht täglich eine Vielzahl solcher Anfragen.

wn

Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Am vergangenen Wochenende bat der Verein „Bock auf Büren“ den Landrat in einem öffentlichen Schreiben, sich für weitere Lockerungen im Handel, in der Gastronomie und im Sportbereich einzusetzen. So hätten die heimischen Betriebe ein hervorragendes und funktionierendes Hygienekonzept. Auch seien genügend Testmöglichkeiten vorhanden, schreibt der Verein. „Ich bin überzeugt, dass Handel und Gastronomie sich bestens auf die gewünschten Öffnungen vorbereitet haben und ihnen die Gesundheit ihrer Kunden am Herzen liegt. Ich finde auch das Engagement unserer Vereine ganz toll, die sich für ihren Ort einsetzen und schlicht wieder loslegen wollen“, betont Rüther. „Ich bedanke mich bei allen, die sich in diesen schweren Zeiten für unsere Heimat, für lebendige Innenstädte und Lebensqualität einsetzen. Genau das alles, ein solidarisches Miteinander, brauchen wir auch, wenn diese Pandemie vorbei ist“, unterstreicht Rüther. Doch sei auch der Kreis Paderborn an Vorgaben des Bundes und des Landes NRW gebunden. „Wir können weder die Testpflicht in Geschäften aufheben noch den Trainingsbetrieb von Vereinen erlauben. Auch können wir nicht die festgelegte Impfreihenfolge ignorieren“, bekräftigt der Landrat.

Christoph Rüther

Rüther betont, dass er die existenziellen Sorgen von Handel und Gastronomie sehe. „Ich bin jedoch überzeugt davon, dass die Menschen sich nach quirligen Orten und Alltag sehnen und wir auf einem guten Weg sind“, so Rüther. Die Impfkampagne des Landes habe deutlich Fahrt aufgenommen, für die kommenden Wochen habe der Bund auch NRW erhöhte Liefermengen an Impfstoff zugesagt. Das Land NRW gehe davon aus, bis Juli mindestens 60 Prozent der erwachsenen Menschen in Nordrhein-Westfalen ein Impfangebot machen zu können. „Das Licht am Ende des Tunnels wird deutlich heller“, sagt dazu Rüther.

Dazu passt auch die Gleichstellung von vollständig Geimpften und Genesenen: Ab dem heutigen Montag, 3. Mai, entfällt die Testpflicht in NRW für immunisierte Personen: Eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung ersetzt den Nachweis eines negativen Testergebnisses beispielsweise bei dem so genannten „Click and Meet“ im Einzelhandel, dem Besuch der Außenbereiche von Zoos und Botanischen Gärten oder bei den zulässigen sogenannten körpernahen Dienstleistungen. Ebenso angepasst wurden die Coronabetreuungsverordnung und die Coronaeinreiseverordnung, so dass auch die Testpflicht in Schulen und das Erfordernis der Freitestung von einer Einreisequarantäne für Geimpfte und Genesene entfallen.

Schritt für Schritt und mit Bedacht

Wann genau darf der Einzelhandel wieder die Läden öffnen? Auch das ist klar im neuen Paragraphen 28 b des neuen Infektionsschutzgesetzes geregelt: Sinkt die 7-Tage-Inzidenz unter den Wert von 150 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen, treten dort ab dem übernächsten Tag – nach der entsprechenden Feststellung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales – die Maßnahmen der Corona-Notbremse bezogen auf den Einzelhandel wieder außer Kraft. Die nicht priorisierten Läden könnten also zum Click & Meet zurückkehren.

Landrat Christoph Rüther ergänzt, dass Kreis und Stadt Paderborn sich für das Modellprojekt für Öffnungen im Sport entschieden hätten, seien dann aber trotz des erfolgreichen Zuschlags als Sport-Modellregion durch die steigenden Inzidenzwerte ausgebremst worden. „Wir sind vorbereitet, und ich werde mich für weitere Öffnungsschritte einsetzen, sobald dies die pandemische Lage und vor allem die rechtliche Lage zulassen,“ bekräftigt Rüther. „Dann aber natürlich Schritt für Schritt und mit Bedacht“.

Startseite