1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Im Binnenhof darf gechillt werden

  8. >

Neuer Schulhof des Theodorianums mit Verzögerung fertig gestellt

Im Binnenhof darf gechillt werden

Paderborn (WB/mai). Die Tischtennisplatten sind nicht wegzudenken vom Binnenhof des Theodorianums. Und natürlich stehen sie auch nach der Erneuerung des Pausenhofes wieder dort. Allerdings haben sie Konkurrenz bekommen. Ein großes Kletterelement und Möglichkeiten zum Chillen wurden ebenfalls geschaffen.

Die Klassen 5b und 6b sind vom neuen Binnenhof mit Klettermöglichkeit und Chillzone begeistert. Foto: Maike Stahl

Nach den Herbstferien dürfen die Fünft- und Sechstklässler des Gymnasiums endlich ihren Binnenhof wieder nutzen. Eigentlich hätte das schon nach den Osterferien so weit sein sollen, aber dann kamen die archäologischen Ausgrabungen dazwischen. »Die waren für vier bis sechs Wochen vorgesehen, haben dann aber wegen überraschender Funde von März bis Ende Juli gedauert«, sagte Regine Bühler vom Gartenbauamt der Stadt. Entsprechend hätten sich auch die Kosten entwickelt: etwa 220.000 Euro für den neu gestalteten Binnenhof und 250.000 Euro für die archäologischen Arbeiten.

Schulleiterin Nicole Michaelis dankte Schülern und Kollegen, die während der Bauarbeiten klaglos alle Einschränkungen ertragen hätten. »Immerhin fuhren die Bagger zeitweise direkt durchs Gebäude«, erinnerte sie an die logistischen Herausforderungen, da der Schulhof an allen vier Seiten von Gebäuden umschlossen ist. Diese Enge war es auch, die die Erneuerung nötig machte. Der großkronige alte Baumbestand habe sich leider auch im Wurzelraum über Gebühr bis in den Mauer- und Fundamentsbereich ausgebreitet, so dass dringender Handlungsbedarf bestanden habe.

Die alten Bäume, unter anderem Birken und ein Gingko, mussten daher weichen. Drei Ahorne sollen künftig wieder für Schatten im Binnenhof sorgen. »Diese Arten sind besser geeignet und zudem in vier mal vier Meter große Pflanzgruben mit einem speziellen Substrat gesetzt worden, so dass keine Schäden am Pflaster zu erwarten sind«, sagte Bühler. Für das nötige Grün sorgt zumindest auch der Fallschutz unter den hölzernen Klettergerüsten und Sitzgelegenheiten.

Startseite