1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. In eine fremde Welt eintauchen

  8. >

Paderbornerin legt Fantasyroman vor – drei Exemplare zu gewinnen

In eine fremde Welt eintauchen

Paderborn (WB). Seitdem sie lesen kann, liebt sie es, in Büchern und den Geschichten, die diese erzählen, zu versinken. Dass nun schon fast 1000 Käufer in der Geschichte versunken sind, die sie selbst erzählt hat, kann M. Rose-Everly, die Autorin von „Die Wächter von Nimrhon – Ruf nach Freiheit“, noch gar nicht richtig fassen. Denn das Taschenbuch kommt jetzt erst in die Buchläden.

Maike Stahl

Bei einem Teil soll es nicht bleiben, hat sich die 38-Jährige vorgenommen, die unter dem Pseudonym M. Rose-Everly schreibt. Foto: Oliver Schwabe

Sie schreibt unter Pseudonym

M. Rose-Everly ist ein Pseudonym, das sich die 38-jährige Elsenerin für ihr Debüt als Autorin zugelegt hat. Ihren wirklichen Namen möchte sie in diesem Zusammenhang noch nicht in der Zeitung lesen. „Familie und Freunde wissen natürlich, dass ich das bin. Aber ich fände es schön, wenn das Buch und seine Fortsetzungen mit dem Namen M. Rose-Everly verbunden werden“, sagt sie. „Die Wächter von Nimrhon“ ist ein romantisches Fantasyabenteuer, für das die Elsenerin eine zerrüttete, nachzeitliche Welt geschaffen hat, in der die Menschen von den Antarern, einer menschenähnlichen Rasse, beherrscht werden – bis Phelia, eine junge, eigensinnige Frau, aus persönlicher Betroffenheit den Kampf um Freiheit wagt.

Die Natur inspiriert sie

„Die ersten Ideen dazu kamen mir vor einigen Jahren beim Camping-Urlaub mit meiner Familie im Münsterland“, erzählt Rose-Everly. „Draußen in der Natur zu sein, war schon immer eine gute Inspirationsquelle für mich.“ Die ersten Ideen hat sie in Stichpunkten auf Blöcken notiert und nach und nach ausgeschmückt. „Irgendwann kam der Punkt, an dem klar war, jetzt musst du es richtig anpacken, wenn du deinen Traum verwirklichen willst“, erzählt sie.

Sie legte sich ein professionelles Schreibprogramm zu und fertigte Übersichten der Personen, der fiktiven in Nordamerika angesiedelten Länder und einen Zeitstrahl an. „Dazu gehören auch Karteikarten zu allen Personen, damit nicht zum Beispiel plötzlich jemand eine andere Augenfarbe hat.“

Die Arbeit am zweiten Band ist in vollem Gange

Schnell wurde der 38-Jährigen, die im Eigenverlag alles selbst in die Hand genommen hat, dabei klar, dass ihre Geschichte nicht in einem Band zu erzählen sein wird. Und so ist die verheiratete Mutter von zwei Kindern nun richtig im Buchgeschäft. Während sie an Band zwei schreibt, der spätestens im Frühjahr 2021 unter dem Titel „Die Wächter von Nimrhon – Schmaler Grat“ erscheinen soll, übersetzt sie parallel Band eins ins Englische, hat ihren eigenen Traumwerk-Verlag an den Start gebracht und kümmert sich um das Marketing.

„Ich habe den ersten Band auch selbst lektoriert und korrigiert. Auch die Zeichnungen habe ich selbst angefertigt“, erzählt die Autorin. Sie habe das Manuskript erst gar nicht an Verlage gesandt, weil Nimrhon genau so werden sollte, wie sie es sich vorstellt. Allerdings hätten eine Reihe von Freunden das Manuskript vor der Veröffentlichung im Sommer bei Lovely Books gelesen. „Das war sehr aufregend für mich, weil ich so viel Herzblut und Zeit investiert hatte. Aber die Rückmeldungen waren bis auf Kleinigkeiten durchweg positiv“, freut sie sich. Auch die bisher veröffentlichten Rezensionen von Lesern fallen durchweg positiv aus.

Das liegt sicher nicht nur daran, dass das Herzblut, das in der Story steckt, beim Lesen zu spüren ist, sondern auch am sicheren Stil der 38-Jährigen, der den Fantasyroman zu einer unterhaltsamen, spannenden, aber auch romantischen Lektüre macht, in der die Hauptpersonen Phelia und Laron, ein so genannter Scion, der aus einer Verbindung zwischen Antarer und Mensch stammt, manch tiefgründigen Konflikt zu lösen haben, an denen sie aber letztendlich wachsen.

Eine starke Heldin

„Mit Phelia wollte ich eine starke Heldin schaffen, die nicht als solche geboren wird, sondern im Laufe der Geschichte an Stärke gewinnt“, beschreibt sie ihre Haupt- und Lieblingsfigur. „Das ist etwas, das ich auch unseren Kindern vermitteln möchte: Mut, seine Meinung zu äußern und selbstbewusst zu sich zu stehen.“

Inzwischen ist Teil eins der Nimrhon-Saga „Ruf nach Freiheit“ jetzt auch als Taschenbuch in einer 1000er-Erstauflage erschienen und in den meisten Paderborner Buchhandlungen erhältlich. Diese Zeitung verlost drei signierte Exemplare. Wer sie haben möchte, ruft an diesem Donnerstag die Hotline 0 13 79/ 88 30 09 (0,50 €/ Anruf dt. Festnetz, ggf. andere Mobilfunkpreise) an. Die Gewinner werden benachrichtigt. ​

Startseite
ANZEIGE