1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Individuelle To-Go-Lösungen

  8. >

Einführung eines Mehrwegsystems wird geprüft: Ideen gibt es schon

Individuelle To-Go-Lösungen

Paderborn (WB/mai). In Paderborn soll nach Möglichkeit ein Mehrweg-System für To-Go-Becher eingeführt werden . Das wird nicht von heute auf morgen gelingen. Aber auch jetzt gibt es in der Domstadt für den eiligen Kaffee-, Tee- oder Kakao-Trinker bereits einige Möglichkeiten, den Becher-Müll zu vermeiden.

Coffee-To-Go im selbst mitgebrachten Becher serviert zu bekommen, ist bei den meisten Paderborner Bäckereien kein Problem. Aus hygienischen Gründen nutzen einige Filialen ihre Kännchen für die Kaffeemaschine und füllen den Inhalt dann um. Foto: Besim Mazhiqi

Sabine Voß (Yogaschule Ruheraum) und Nadia Wadoud (März Manufaktur) haben vor einem Jahr ihr Porzellanbecher-Projekt in Paderborn gestartet, weil sie nicht nur einen Beitrag zur Müllvermeidung leisten, sondern der Kaffeepause selbst Mehrwert geben wollten. »Die künstlerisch gestalteten Becher sollen zum achtsamen Genießen einladen«, sagt Sabine Voß. Die Frauen haben viele Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern geführt, die denjenigen, die einen Becher mitbringen, 10 bis 30 Cent Rabatt auf ihr Außer-Haus-Getränk geben.

»Die Gespräche waren sehr positiv. Es wächst, und ich bin überzeugt, dass ein Mehrwert-Pfandsystem angenommen werden würde«, sagt Nadia Wadoud.

Auch bei den Paderborner Bäckereifilialen ist es in der Regel möglich, seinen eigenen Becher mitzubringen. Bei einigen gibt es dann beispielsweise ebenfalls fünf Prozent Rabatt auf das Getränk. Aus hygienischen Gründen werden die eigenen Becher nicht immer unter die Kaffeemaschine gestellt. Stattdessen wird der Kaffee dann in eine Metallkanne gebrüht und umgefüllt.

Auch in Bielefeld ist derzeit die Einführung eines Systems in der Diskussion , mit der die Flut der Einweg-Kaffeebecher eingedämmt werden soll. Favorisiert wird dort ein vereinheitlichtes Rabattsystem für die teilnehmenden Betriebe, wie es einige Paderborner Kaffeeverkäufer bereits ganz individuell praktizieren.

Derzeit werden laut Deutscher Umwelthilfe in Deutschland stündlich 320.000 To-Go-Becher verbraucht. Bei 34 Bechern pro Kopf im Jahr käme so in Paderborn ein Müllberg von allein 5,1 Millionen Bechern zusammen.

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag, 27. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Lokalausgabe Paderborn.

Startseite