1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. »Jetzt ist endlich Libori!«

  8. >

Paderborn befindet sich neun Tage lang im Ausnahmezustand – schon zum Auftakt am Samstag Riesenandrang – mit Video

»Jetzt ist endlich Libori!«

Paderborn (WB). Paderborn ist im Ausnahmezustand. Als der wohl einzigartige Liboritusch im Dom am Samstagnachmittag ertönt, wissen alle: »Jetzt ist endlich Libori!« Neun Tage lang wird in Paderborn bis zum nächsten Sonntag dieses herrliche Fest gefeiert. Mehr als eine Million Gäste werden erwartet.

Karl Pickhardt

Vor 3000 Gläubigen im Dom wird der vergoldete Silberschrein mit Reliquien des Heiligen Liborius am Samstagnachmittag in einer Pontifikalvesper von der Krypta zum Hochaltar geführt. Foto: Jörn Hannemann

Ins Schwärmen gerät am Samstag bei der Eröffnung des weltlichen Libiorifestes der neue Paderborner Bürgermeister Michael Dreier. Er wirft den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft, den Aufstieg des SC Paderborn in die Bundesliga und jetzt als Krönung das Liborifest als eines der größten Volksfeste in Deutschland in einen Topf und spricht von einem »Jahr der Superlative«. Da klatscht auch Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Beifall: Zu Libori ist der Erzbischof von München gern in »seinem« Paderborn.

Dreifach erklingt der Tusch

Libori vereint kirchliche Tradition mit weltlichem Vergnügen. Michael Dreier bei seiner Libori-Premiere: »Kein anderes Fest in Deutschland bietet diese Mischung, die so typisch für unsere Paderstadt ist.«

Erzbischof Hans-Josef Becker spricht von einem »bewegenden Auftakt, wenn im vollen Dom die Reliquien des Bistum-Heiligen »unter den mächtigen Klängen des Liborituschs« erhoben werden. Dreifach erklingt der Tusch: Das ist Gänsehautstimmung pur auch bei jenen, die seit Jahren diese Momente miterleben. Endlich ist Libori!

Kirmesmeile am Liboriberg mit Tiroler Dorf und Auffenbergs Biergarten, Pottmarkt in der Altstadt oder »Plaza Europa« am Kamp: Libori kann man schmecken, Libori kann man riechen, Libori muss man genießen. Fast 300 Schausteller und Marktbeschicker sorgen in der Innenstadt und im Schatten des Doms für einzigartigen Flair. Endlich ist Libori!

Tipp für Libori-Besucher

Nicht nur die Kirmes am Berg oder der Pottmarkt machen Libori aus, sondern auch die schönen Cafés mit familienfreundlichen Preisen im Missionsgarten am Konrad-Martin-Haus, in der Libori-Oase (Grube), im Libori-Treff (Abdinghof) oder im Caritastreff am Johannes-Hatzfeld-Haus.

Zur Erinnerung unsere Libori-Videos der Jahre 2013 und 2012:

Startseite
ANZEIGE