1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. »Katastrophale Situation«

  8. >

Am Damm: 40 Autos abgeschleppt und 1807 Verwarnungen in Paderborn verteilt

»Katastrophale Situation«

Paderborn (WB). Im Bereich des Paderquellgebietes sind in den vergangenen Wochen vermehrt Autos abgeschleppt worden. 40 Fahrzeuge hat das Ordnungsamt Paderborn seit dem 14. April an der Straße Am Damm abschleppen lassen.

Louis Ruthe

Direkt an der Einfahrt zur Straße Am Damm steht die Beschilderung, dass die Straße eine Feuerwehrzufahrt ist. Foto: Louis Ruthe

»Die Straße ›Am Damm‹ ist eine zentrale Feuerwehrzufahrt für das Paderquellgebiet. Mit Zusatzschildern wird darauf hingewiesen«, berichtet Stadtsprecher Jens Reinhardt auf Anfrage des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES. Der Bereich »Am Damm« sei als Feuerwehrzufahrt und verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen. »Es handelt sich um einen verkehrsberuhigten Bereich, in dem im Straßenverlauf keine markierten Parkflächen angebracht wurden«, berichtet er.

»Bis Februar 2018 ist der Bereich als verkehrsberuhigter Bereich ausgeschildert gewesen«, sagt Jens Reinhardt. Dies sei bis dahin die einzige verkehrsrechtliche Anordnung gewesen, die das Parken in dieser Straße wegen fehlender Markierungen verboten habe. »Unzählige Verwarnungen deuteten darauf hin, dass Verkehrsteilnehmer diese Beschilderung durchweg missachteten«, sagt der Stadtsprecher.

Innerhalb von zwölf Monaten sind in dem Bereich rund um die Paderquellen 1807 Verwarnungen vom Ordnungsdienst ausgesprochen und verhängt worden. »Deswegen und wegen einer Forderung der Feuerwehr wurde am 26. Februar dieser Bereich als Feuerwehrzufahrt ausgewiesen«, berichtet Jens Reinhardt. Dies habe die Voraussetzung für weitere Maßnahmen geschaffen.

In den ersten 14 Tagen nach dieser Erneuerung seien Falschparker nur verwarnt worden. Seit dem 14. April werden dort parkende Autos abgeschleppt, da Autofahrer »unverhältnismäßig oft« missachtet hatten, dass sie in einer Feuerwehrzufahrt parken. Die Beschilderung allein habe keinen Erfolg gebracht.

»Insbesondere auch im Hinblick auf das dortige Altenheim und die dort durch die parkenden Fahrzeuge verstellten Rettungswege sind nicht nur Kontrollen, sondern auch weitergehende Maßnahmen erforderlich«, sagt Jens Reinhardt.

»Da die Spur der Feuerwehrzufahrt im vorderen Bereich breiter ist, als die Feuerwehrfahrzeuge es sind, werden die ersten beiden Falschparker auf der linken Seite lediglich verwarnt«, berichtet Jens Reinhardt. Alle anderen Fahrzeuge würden zur Sicherheit aller abgeschleppt, da diese sich auf der Fahrspur für Feuerwehrfahrzeuge befänden. Abgeschleppt wird auch vor der Paderschänke im Einmündungsbereich »An der warmen Pader«. »Hier handelt es sich um einen Kurvenbereich, so dass fünf Meter als Zufahrt frei bleiben müssen«, sagt Jens Reinhardt. Diese sei bei einem in dem Bereich abgestellten Fahrzeug nicht mehr gegeben. »Die Zahlen verdeutlichen die katastrophale Situation und die Notwendigkeit des Einschreitens des Ordnungsamtes«, sagt Jens Reinhardt.

Startseite