1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Knallbunte Kunst aus der Spraydose

  8. >

Auftakt zum Fassadenfestival: Neugestaltung des Graffiti-Sterns in den Paderwiesen

Knallbunte Kunst aus der Spraydose

Paderborn

Reggae tönt aus den Lautsprechern, Sonnenstrahlen flirren durch das Laubdach der Bäume, ein Hauch von Lackgeruch liegt in der Luft: Mit der Neugestaltung des Graffiti-Sterns in den Paderwiesen ist das zweite Paderborner Fassadenfestival am Wochenende eröffnet worden.

Von Corinna Langkammer

Ein Jahr nach der Einweihung wird der Graffiti-Stern in den Paderwiesen umgestaltet.Die Künstlerin „Kröti88“ feilt an Details der Wunderlampe. Buchstaben-Artist „ka$h“ setzt Statements gegen Grautöne und Tristesse Foto: Corinna Langkammer

Der Auftakt zu „Secret City 2022“ wurde ein entspannt-chilliges Event mit Picknick-Atmosphäre. Auf der Wiese rund um den zuvor mit weißer Farbe „neu­tralisierten“ Graffiti-Stern tummelten sich Street-Art-Künstler, plaudernde Grüppchen und neugierige Passanten.

Live-DJ-Sets sorgten für den relaxten Rhythmus, derweil die Flächen des Betonsterns wie eine Leinwand für die Maler Zug um Zug, besser gesagt Sprühstoß um Sprühstoß, mit knalligen Farben aus der Dose ein neues Gesicht erhielten. Der Stern, eine mehrdimensionale Aktionsfläche für Graffiti, ist ein einzigartiges Projekt, stellt er doch eine Möglichkeit für Künstler dar, sich mitten in der Stadt und völlig legal zu betätigen.

Die dabei nicht Jedermann geläufigen Bezeichnungen konnte der interessierte Beobachter gleich mit erlernen. Während „Kröti 88“ (Anke Engels), „Lime“ (Christian Engels), Buchstabenakrobat „ka$h“ und der Cartoonist André Sedlaczek sich, teils auf Gerüsten balancierend, mit der Gestaltung ihrer riesigen Leinwände beschäftigten, ließ sich der eine oder andere Begriff aufschnappen, mit dem die Graffiti-Szene ihre Arbeiten und Stilmittel beschreibt.

Nicht nur der Stern selbst erhielt ein neues Outfit, auch das benachbarte Toilettenhäuschen bekam ein frisches Design – hier legte der Paderborner Pop-Art-Maler Herman Hand an und steuerte seine typisch-kantigen Gestalten bei.

Multikult, das Kulturamt und die Szene selbst haben sich für „Secret City“ weitere Termine und Aktionen ausgedacht, um Farbe an „geheimen Orten“ ins Stadtbild zu bringen. Am nächsten Sonntag wird das Atlaswerk zum Kunstobjekt. Vorträge, Musik, Filmangebote und Ausstellungen gehören ebenfalls zum Programm, dessen Veranstaltungsorte und Termine unter www.paderborn.de/secretcity aufgerufen werden können.

Startseite
ANZEIGE