1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Königsplätze früher fertig

  8. >

Abriss der Betonrampen deutlich schneller als ursprünglich geplant

Königsplätze früher fertig

Paderborn (WB). Die Arbeiten an den Königsplätzen in der Paderborner City schreiten so zügig voran, dass das für dieses Jahr eingeplante Geld nicht reichen wird. Wenn es gut läuft, sind die Arbeiten bereits im Mai 2018 komplett abgeschlossen.

Maike Stahl

Die Betonrampen in der Königstraße konnten zügiger abgerissen werden als geplant. Deshalb kann schon bald mit dem Neubau von Brücken und Treppen begonnen werden. Sichtbar Form an nimmt das Zentrale Erschließungselement (vorn). Foto: Besim Mazhiqi

Die Abrissarbeiten im Bereich der Königsstraße, wo gerade die Rampe zwischen Klingenthal und Kaufhof dem Erdboden gleich gemacht wurde , sollen in den kommenden Tagen bereits beendet werden, teilt Bürgermeister Michael Dreier mit.

Aufbau beginnt früher als geplant

Dann kann früher als zunächst geplant bereits mit dem Wiederaufbau von Treppen und Brücken begonnen werden. Zunächst wird ine Betonbrücke über die Alte Torgasse zwischen Görtz und Kaufhof gebaut. Diese dient dann als Auflager für eine weitere Natursteinbrücke über die Königstraße.

Die zwei filigranen Natursteinbrücken, die C & A über Königstraße und Marienstraße mit den Königsplätzen verbinden sollen, werden laut Giesen schon im Juni geliefert und montiert. Die drei vorhandenen Betonbrücken und Rampen sind bereits im Januar abgerissen worden .

Eingangsportal wird dieses Jahr fertig

Auch die Pflasterarbeiten auf den Königsplätzen schreiten nach einer Verzögerung zu Beginn, als unerwartete Höhenverhältnisse eine neue Planung erforderlich gemacht hatten, zügig voran und sollen zu etwa 70 Prozent noch in diesem Jahr durchgeführt werden.

Das so genannte Zentrale Erschließungselement (ZEE) soll wie geplant ebenfalls in diesem Jahr fertiggestellt werden. Es soll als optisch ansprechendes Eingangsportal zu den Königsplätzen dienen und die unterschiedlichen Ebenen bis hinunter in die Tiefgarage miteinander verbinden. Für das ZEE ist eine Million der 13 Millionen Euro Gesamtkosten eingeplant.

Startseite