1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Konzert für Trompete und Orgel

  8. >

Der Virtuose Ludwig Güttler spielt mit zwei Weggefährten am 20. Oktober in Paderborn

Konzert für Trompete und Orgel

Paderborn (WB). Ludwig Güttler kommt nach Paderborn. Am Sonntag, 20. Oktober, tritt der Trompeter um 17 Uhr zusammen mit dem Meistertrompeter Johann Clemens und dem in Fachkreisen ebenso bekannten Konzertorganisten Friedrich Kircheis in der Abdinghofkirche auf. Karten für 35 Euro gibt es in den Geschäftsstellen des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES.

Johann Clemens, Ludwig Güttler und Friedrich Kircheis (von links) machen Station in der Abdinghofkirche. Foto: Ronald Bartel

Ludwig Güttler zählt als Solist auf Trompete und Corno da caccia zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart. Durch seinen vielfältigen Wirkungskreis hat er zudem ein weltweites Renommée als Dirigent, Forscher, Veranstalter und Förderer erworben. Nach dem Studium in Leipzig folgte er als Solotrompeter dem Ruf des Händel-Festspiel-Orchesters nach Halle und von 1969-1980 an die Dresdner Philharmonie. Lehraufträge führten ihn an das Internationale Musikseminar Weimar und als Professor an die Dresdner Musikhochschule. Er leitet Opernproduktionen und Meisterkurse und ist regelmäßig Juror bei bedeutenden Wettbewerben.

Mehr als 50 hochgelobte Tonträger liegen von ihm vor, auf denen er als Kammermusiker, Solist und Dirigent agiert. Sein besonderes Interesse gilt seit den frühen achtziger Jahren der Wiederbelebung der sächsischen Hofmusik des 18. Jahrhunderts. Güttlers Forschungen ist es zu verdanken, dass die Konzertliteratur um zahlreiche vergessene oder bisher unbekannte Werke dieser Epoche reicher wurde.

Johann Clemens (36) stammt aus Herrnhut in Sachsen, seit 2007 ist er Trompeter beim Leipziger Gewandhausorchester, Mitglied des Blechbläserensembles Ludwig Güttler und Solist beim Kammerorchester Virtuosi Saxoniae unter Ludwig Güttler.

Friedrich Kircheis wiederum übernahm schon als Schüler seine erste Kantorenstelle. Nach dem Studium an der Hochschule für Musik in Leipzig war er als Kirchenmusiker und Chordirektor tätig. Seit 1971 ist er Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche in Dresden und tritt als Organist und Cembalist verschiedener Kammermusikvereinigungen auf, unter anderem von 1975 bis 1982 als Mitglied der Dresdner Kammersolisten. 1972 war er Preisträger beim IV. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig. Seit 1979 ist Kircheis ständiger Partner von Ludwig Güttler an der Orgel sowie bei den Ensembles Virtuosi Saxoniae und Leipziger Bach-Collegium am Cembalo.

Startseite