1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Küchenbrand in der Klöcknerstraße

  8. >

Ein Bewohner muss mit einer leichten Rauchvergiftung ins Krankenhaus

Küchenbrand in der Klöcknerstraße

Paderborn (WB). Die Feuerwehr Paderborn ist an diesem Sonntag in der Morgenzeit zu einem Brand in einem Wohnhaus an der Klöcknerstraße alarmiert worden. Im Küchenbereich der erdgeschössigen Wohnung ist es zu einem Brandausbruch und infolge dessen zu einer Rauchentwicklung gekommen.

Die Feuerwehr Paderborn war wegen eines Küchenbrandes in einem Wohnhaus an der Klöcknerstraße im Einsatz. Foto: Feuerwehr Paderborn

Die insgesamt sechs Bewohner des Hauses hatten bei Eintreffen der Feuerwehr bereits geistesgegenwärtig das Gebäude verlassen. In der Küche hatte sich ein elektrisches Küchengerät entzündet, das bereits von einem der Bewohner gelöscht wurde.

Die Feuerwehr ging mit einem Trupp unter Atemschutz in die Brandwohnung sowie das darüber liegende Geschoss zur Kontrolle vor. Außerdem wurde unmittelbar die medizinische Betreuung der Anwohner eingeleitet. Ein Bewohner musste, nach Sichtung durch einen Notarzt, mit einer leichten Rauchvergiftung in ein Krankenhaus transportiert werden.

Einsatz eines Hochleistungslüfters entfernt Brandrauch aus Gebäude

Durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters wurde der entstandene Brandrauch aus dem Gebäude entfernt. Mithilfe einer Wärmebildkamera konnte eine weitere Brandausbreitung ausgeschlossen werden. Nach erfolgter Kontrolle konnte die Einsatzstelle nach circa einer Stunde an die Polizei übergeben werden.

Zu diesem Einsatz wurde neben den hauptberuflichen Einsatzkräften der Feuerwachen Nord und Süd, die ehrenamtliche Einheit Stadtmitte und der Rettungsdienst alarmiert.

Insgesamt waren Rettungsdienst und Feuerwehr mit zwei Hilfeleistungslöschfahrzeugen (HLF), einer Drehleiter (DLK), zwei Rettungswagen (RTW), einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) und dem Einsatzleitwagen (ELW) des Einsatzführungsdienstes (C-Dienst) an der Einsatzstelle. Es waren insgesamt 28 Einsatzkräfte an dem Einsatz beteiligt.

Startseite