1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Kunst am Kunstwerk

  8. >

Paderborner Firma Nüthen Restaurierungen erhält Baudenkmäler in ganz Deutschland

Kunst am Kunstwerk

Paderborn/Bad Lippspringe (WB/kar). Ob die Kasseler Löwenburg, das Städel-Museum in Frankfurt oder Schloss Neuschwanstein – wenn es um die Erhaltung historischer Kunst- und Kulturgüter geht, ist Nüthen Restaurierungen eine der bundesweit ersten Adressen.

Auch am weltberühmten Schloss Neuschwanstein hat die Firma Nüthen bereits Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Foto: Falko Behr

Das im Jahr 2000 in Paderborn gegründete Restaurierungsunternehmen hat sich seither zum Branchenführer im Bereich der Baudenkmalpflege entwickelt. Das Einsatzgebiet der Mitarbeiter erstreckt sich auf ganz Deutschland sowie das europäische Ausland.

Nüthen Restaurierungen gehört inzwischen zur weltweit agierenden Unternehmensgruppe L. Possehl und unterhält neben dem Hauptsitz in Erfurt (seit 2003) auch Niederlassungen in den Metropolen Berlin und Hamburg sowie im ostwestfälischen Bad Lippspringe. So kann die Firma auf regional spezifische Bedürfnislagen eingehen und bei der Ausführung ihrer Bauvorhaben auf ein breites Netzwerk von Akteuren aus der Denkmalpflege zurückgreifen.

Neben der Konservierung und Restaurierung von plastischem Bildwerk und Architektur aus Stein widmet sich das Unternehmen der Erhaltung und der Pflege von historischem Putz, Stuck und Malerei sowie dem Aufgabengebiet der Mauerwerksertüchtigung und der statischen Sicherung von Bauwerken.

Regionale Leuchtturmprojekte

Aber auch Neubauprojekte mit Naturwerkstein und eigens entwickelte Einhausungen zur Schadensprävention an frei stehenden Kunstgütern gehören dazu. »Nüthen ist regional wie überregional breit aufgestellt«, macht Christian Gierke gegenüber dem WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATT deutlich. Der 51-Jährige ist am Standort Bad Lippspringe als Projekt- und Bauleiter federführend tätig.

Von der Badestadt aus werden Bauprojekte in ganz Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen geplant und betreut, berichtet er. Die Kunden seien in der Mehrzahl kirchliche und öffentliche Auftraggeber. Zum Portfolio von Nüthen Restaurierungen (Standort Bad Lippspringe) zählt eine ganze Serie regional bedeutsamer Leuchtturmprojekte. »Schloss Stietencron in Schötmar bei Bad Salzuflen gehört auch dazu«, betont Gierke.

Seit 2009 werden an dem fast 300 Jahre alten Prachtgebäude umfangreiche Sanierungsarbeiten sowohl an der Außenfassade als auch im Innenbereich durchgeführt. Herzstück des Schlosses ist der mit reichlich Holzornamenten verzierte Rokokosaal, in dem unter anderem lebensgroße Bilder von Friedrich dem Großen zu finden sind.

Brunnen am Paderborner Domplatz restauriert

Ebenfalls zu den aktuell durch Nüthen Bad Lippspringe betreuten Projekten gehört die Löwenburg im Schlosspark Wilhelmshöhe in Kassel. In Paderborn werden gerade die Stadttürme am Maspernplatz und der Turm der Gaukirche instand gesetzt. Ebenso ist ein Team von Nüthen im Teehaus am Paderborner Dom im Einsatz. Den Brunnen am Paderborner Domplatz restaurierte die Firma gar auf eigene Kosten.

Als Ausbildungsbetrieb setzt Nüthen konsequent auf einen Stamm gut ausgebildeter Mitarbeiter. »Der Beruf des Steinbildhauers beispielsweise ist sehr anspruchsvoll«, macht Gierke deutlich. »Er setzt Kreativität, handwerkliches Geschick und eine gute körperliche Konstitution voraus.« Die Aussicht, einmal in einer großen Kirche oder einem Schloss arbeiten zu dürfen, bezeichnete Gierke in diesem Zusammenhang als sehr verlockend. Den eigenen Nachwuchs auszubilden, sei eine wichtige Investition in die Zukunft des Unternehmens.

Startseite