1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Kuriose Künstler und ein stilles Kino

  8. >

2020 ändert sich bei den Kulturveranstaltungen in Paderborn einiges

Kuriose Künstler und ein stilles Kino

Paderborn (WB). Im kommenden Jahr wird es bei einigen kulturellen Großveranstaltungen in Paderborn Neuerungen geben. Bei der „Pader-Kultour“ zum Beispiel entfällt die Abendveranstaltung.

Dietmar Kemper

Künstler am Wegesrand, wie 2018 der Baummensch, überraschen und unterhalten die Besucher der „Pader-Kultour“. 2020 wird sie am 31. Mai stattfinden. Foto: Jörn Hannemann

Das hänge mit der neuen Öffnungszeit zusammen, kündigte Stefan Hermanns vom Kulturamt jetzt an. Erstmals werden sich am 31. Mai 2020 die Kleinkünstler und Musikgruppen von 14 bis 19 Uhr auf einer Strecke von etwa vier Kilometern entlang der Pader bis nach Schloß Neuhaus präsentieren. Im zu Ende gehenden Jahr konnten die Besucher das Spektakel von 15 bis 18 Uhr genießen und anschließend zur Abendveranstaltung im Hof der Stadtbibliothek bummeln.

Shanty-Chor soll am Padersee singen

2020 wird es keine geben. Vor allem der Magellan Shanty Chor bedaure dies, sagte Hermanns. Für ihn wurde aber bereits eine andere Auftrittsmöglichkeit gefunden. Der Chor wird am Padersee in der Nähe des Cafés singen. Einer der Künstler der „Pader-Kultour“ wird der Belgier Marc Heijnen sein, der am 20. Juni die Besucher des Theaterfestes mit seiner Show rund um eine wacklige Bank begeistert hatte. Wie beliebt die „Pader-Kultour“ mittlerweile ist, beweist die Zahl von zuletzt etwa 10.000 Besuchern.

„Bohemian Rhapsody“ per Kopfhörer

Als großer Erfolg erwies sich die Kopfhörer-Party am zweiten Libori-Samstag auf dem Franz-Stock-Platz. Gut 1000 Menschen hörten, ganz still, Musik. „Die Kopfhörerparty kam phänomenal an“, freut sich Stefan Hermanns heute noch. Als Ergänzung kündigte er für Samstag, 1. August 2020, ein stilles Kino an. Um 21.30 Uhr soll der erfolgreiche Kinofilm „Bohemian Rhapsody“, der die Geschichte der Band Queen erzählt, per Beamer auf einer Großbildleinwand gezeigt werden. Der Ton wird auf die Kopfhörer der Gäste verteilt. Kooperationspartner sind das Pollux-Kino und die Firma Silent Events aus Hamburg. 1000 Kopfhörer sollen ausgegeben werden. Am Freitagabend davor wird um 21.30 Uhr erneut die Kopfhörerparty veranstaltet.

Natürlich werden zum Programm auf dem Franz-Stock-Platz wieder das Straßentheaterfestival und Konzerte gehören. Besucher werden sich dann eine Broschüre über die Geschichte der Gaukler bei Libori mitnehmen können. Sie wird pünktlich zu Paderborns fünfter Jahreszeit in einer Auflage von 1000 Stück erscheinen.

Bewährt hat sich nach Hermanns Ansicht auch die Kabarettveranstaltung im Rahmen der „Performance“ Ende August. 350 Kleinkunstfreunde verfolgten die Premiere im Zirkuszelt mit Kabarettisten, die Potenzial haben, aber noch keine Stadthallen füllen. 2020 wird es eine Fortsetzung geben, teilweise mit noch bekannteren Namen. Die insgesamt 6000 Besucher der Fachmesse litten unter der Hitze. 2020 sollen die Aufführungen möglichst an schattigen Plätzen im Schlosspark stattfinden. Die Kulturbörse für Straßenkunst ist für den 7. und 8. September angesetzt.

Natürlich erlebt auch das Theaterfest eine Neuauflage. Beste Unterhaltung für den 21. Mai verspricht die Gruppe Tridicoulos aus Berlin mit ihrer Artistik-Straßenshow. Die Museumsnacht wiederum wird sich am 29. August in den Veranstaltungsreigen einreihen. Großer Gewinner 2019 war das Heinz-Nixdorf-Museumsforum mit 3000 Besuchern. Kein Wunder, schließlich erweist sich die Ausstellung über die Raumfahrt als Publikumsrenner. Die Kaiserpfalz registrierte 1900 Gäste, das Stadtmuseum 1500.

40. Auflage der Puppenspielwochen

Die Pupppenspielwochen feiern 2020 einen runden Geburtstag, und zwar den 40. Zur Eröffnung wird am 21. März das anspruchsvolle Stück „Hannes und Paul“ rund um Homosexualität im Dritten Reich gezeigt, verbunden mit Reden zu der traditionsreichen Veranstaltung in Paderborn. „Wir machen zum Geburtstag nicht was Lockeres, Leichtes, sondern zeigen, was Puppenspiel auch kann“, sagte am Freitag Kulturamtsleiter Christoph Gockel-Böhner dieser Zeitung.

Startseite