1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Maßgeblich die Jugendhilfe ausgebaut

  8. >

Seit 40 Jahren im öffentlichen Dienst: Paderborner Amtsleiterin Petra Erger geehrt

Maßgeblich die Jugendhilfe ausgebaut

Paderborn

Seit 40 Jahren arbeitet die Leiterin des städtischen Jugendamtes, Petra Erger, nunmehr im öffentlichen Dienst. Zu diesem Anlass überreichte Sozialdezernent Wolfgang Walter ihr die entsprechende Ehrenurkunde und im Namen des Dienstgebers einen Blumenstrauß verbunden mit dem Dank der Stadt Paderborn und des Bürgermeisters.

Sozialdezernent Wolfgang Walter überreichte Petra Erger, Leiterin des städtischen Jugendamtes, eine Ehrenurkunde und einen Blumenstrauß im Namen der Stadt Paderborn. Foto: Stadt Paderborn

Nach dem Studium der Sozialen Arbeit begann Petra Erger ihre berufliche Laufbahn im Sozialamt der Stadt Detmold, bevor sie ihr Weg vom Diözesancaritasverband zum Jugendamt Lemgo führte. Nach einem Studium der Fachrichtung Supervision an der Universität Kassel war Petra Erger anschließend viele Jahre Leiterin des Jugendamtes der Stadt Warstein und zudem dort Fachgebietsleiterin für Schule, Sport und die Musikschule. Im Jahr 2002 trat sie schließlich die Nachfolge des heutigen Sozialdezernenten als Leiterin des Stadtjugendamtes Paderborn an. Diese Funktion nimmt Petra Erger bis heute wahr.

„Frau Erger“, so Wolfgang Walter, „ist maßgeblich für den quantitativen und qualitativen Ausbau der öffentlichen Jugendhilfe in Paderborn verantwortlich. Sie setzt fachliche Standards, hat die sozialräumliche Orientierung des Jugendamtes vorangebracht, die Umsetzung der vielen Fortschreibungen und Wendungen der Jugendhilfegesetzgebungen der letzten Jahrzehnte bis heute aktiv vor Ort umgesetzt und das Jugendamt so zu einer fachlich versierten und modernen Jugendbehörde weiterentwickelt.“

In all den Jahren hat sich die Jugendamtsleiterin so auch einen Namen über die Grenzen der Stadt Paderborn hinaus gemacht, zum Beispiel als Sprecherin der Ostwestfälischen Jugendämter und bei der Wahrnehmung von Aufgaben in landesweiten Fachverbänden. „Dafür gebührt Ihr Respekt und Anerkennung“, so Wolfgang Walter.

Startseite
ANZEIGE