1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Mit Wasserdampf geht’s dem Straßenschmutz an den Kragen

  8. >

ASP geht auch dieses Jahr wieder gegen Kaugummi-Reste vor

Mit Wasserdampf geht’s dem Straßenschmutz an den Kragen

Paderborn (WB). Geht man durch die Paderborner Fußgängerzone, fallen sie direrkt ins Auge: die grau-weißen Kaugummiflecken auf den Pflastersteinen. Durch die frühlingshaften Temperaturen ist es dem ASP (Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn) nun möglich, den frostfreien Boden von den Flecken zu befreien.

Lotte Knappmann und Bastian Puls

Kevin Cooney befreit die Westernstraße von Kaugummiresten. Er hat viel zu tun: Für zwei bis drei Quadratmeter braucht der ASP-Mitarbeiter etwa 40 Minuten. Foto: Lotte Knappmann

Einer der Mitarbeiter ist Kevin Cooney. Gemeinsam mit seinen Kollegen reinigt er seit Anfang vergangener Woche die Westernstraße. Diese Arbeit nimmt sehr viel Zeit in Anspruch: Im besagten Zeitraum ist er etwa 70 Meter weit gekommen. »Für zwei bis drei Quadratmeter brauche ich etwa 40 Minuten. Es sind einfach zu viele.« Insgesamt werden dafür jährlich etwa 900 Arbeitsstunden aufgebracht.

Wasserdampf, umweltfreundliches Reinigungsmittel und Drahtbürste

Mit heißem Wasserdampf, einem umweltfreundlichen Reinigungsmittel und einer Drahtbürste beseitigt Cooney die alten Kaugummireste. »Besonders viele Kaugummis finden sich vor den Eingängen der Gastronomie, weil die Besucher sie vor dem Betreten einfach achtlos auf den Boden spucken. Das ist ein großes Problem.« Er selbst kaue kein Kaugummi.

Die Verschmutzung zu bereinigen, ist nicht billig: »Es entstehen Kosten von rund 20.000 Euro pro Jahr, die über die Straßenreinigungsgebühren finanziert werden müssen«, sagt der stellvertretende Betriebsleiter Dr. Dietmar Regener. Der ASP geht schon seit mehr als sieben Jahren regelmäßig gegen die festgetretenen Kaugummis vor, in der Vergangenheit noch punktuell. »Ausschlaggebend war unser eigenes Sauberkeitsempfinden«, ergänzt Regener, »wir haben früher bereits im Rahmen einer Kampagne Kaugummis verteilt und darauf hingewiesen, dass für die Entsorgung der Papierkorb genutzt werden sollte.«

Verwarngeld in Höhe von 25 Euro

Um die kosten- und zeitintensive Entsorgung zu regulieren, erhebt das B.O.S.S. (Büro für Ordnung, Schutz und Sicherheit) ein Verwarngeld in Höhe von 25 Euro für alle, die beim Ausspucken eines Kaugummis auf frischer Tat ertappt werden. Gleiches gilt auch für das achtlose Wegwerfen einer Zigarettenkippe.

Startseite
ANZEIGE