1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Neue Schnellbuslinie geplant

  8. >

S40 von Paderborn nach Delbrück wird über Rietberg bis Rheda verlängert

Neue Schnellbuslinie geplant

Paderborn (WB). Gute Nachrichten für Pendler und Nutzer des ÖPNV: Die Schnellbuslinie S40 zwischen Paderborn und Delbrück-Westenholz wird 2021 bis Rheda-Wiedenbrück verlängert. Sie pendelt dann zwischen den Hauptbahn­höfen in Paderborn und Rheda-Wiedenbrück – auch um eine gute Zuganbindung zu gewährleisten. In Rietberg sind ebenfalls Haltepunkte vorgesehen.

Matthias Band

Quelle: Google Maps Foto:

Für die mehr als 40 Kilometer lange Strecke soll der Schnellbus, der unter dem Label Westfalen-Schnellbus fahren wird, nach Angaben des Verkehrsverbundes Ostwestfalen-Lippe (VVOWL) weniger als eine Stunde benötigen, da er überwiegend den schnellsten Weg auf der B64 fahren soll. Was eine Fahrt von Paderborn bis Rheda künftig kosten wird, steht noch nicht genau fest. Eine Fahrt mit der bestehenden S40-Linie von Paderborn bis Delbrück-Westenholz kostet aktuell für Erwachsene 5,40 Euro.

Geplanter Start am 7. Januar

Die neue Linie, die einmal pro Stunde unterwegs sein wird, soll am 7. Januar starten. Der Bus fährt werktags zwischen 5 und 21 Uhr, am Samstag zwischen 6 und 21 Uhr, an Sonn- und Feiertagen alle zwei Stunden. Betrieben wird der Schnellbus von dem Verkehrsunternehmen „Go on“, das bereits im Kreis Paderborn mit mehreren Linien unterwegs ist.

Von Go on werden dafür drei Neufahrzeuge angeschafft. Dabei handelt es sich um sogenannte Setra-LE-Business-Modelle, die über einen Niederflureingang verfügen. „Das sind Überland­busse mit bequemen Sitzen, die jeweils 68 Zentimeter Abstand zueinander haben“, sagt Go-on-Geschäftsführer Dirk Hänsgen. Darüber hinaus verfügen die Busse über Rollstuhlplätze, Gepäckab­lagen, kostenloses WLAN, USB-Steckdosen an jeder Sitzgruppe sowie ein elektronisches Ticketing-System. „Der Bus hat auch eine Echtzeitdatenübertragung. Über eine App können die Kunden so immer schauen, wo sich der Bus gerade befindet und ob er möglicherweise ein paar Minuten Verspätung hat“, sagt Hänsgen. Die Busse sollen blau und grau beklebt werden und so die Farben des Westfalen-Tarifs aufgreifen.

15 Haltepunkte

15 Haltepunkte sind geplant. Der Schnellbus soll voraussichtlich in Paderborn am Hauptbahnhof, am Westerntor, an der Elsener Straße und am Almering halten. In Delbrück soll es Haltestellen am Wiemenkamp sowie am Rathaus Marktstraße und kurz vor der B64 sowie am Schwester-Bonavita-Platz und am Adlerweg geben. Dann fährt der Bus weiter nach Rietberg und soll dort am ZOB und an der Dasshorst­straße halten. In Rheda-Wiedenbrück sind Halte­stationen am Sankt-Vinzenz-Hospital, der Kreisverwaltung, bei Interlübke und am Bahnhof geplant.

„Schnellbusverkehre sind gerade für den ländlichen Raum eine sehr gut geeignete Angebotsform. Sie ergänzen da, wo kein Zug fährt. Und sie sind schneller als herkömmliche Buslinien, da sie einen direkteren Weg fahren und weniger Haltestellen bedienen“, sagt VVOWL-Verbandsvorsteher Frank Scheffer. Auch Güterslohs Landrat Sven-Georg Adenauer lobt das Angebot: „Die Menschen aus dem südlichen Kreis Gütersloh gelangen mit dem Schnellbus ohne Umsteigen und schnell in das Oberzentrum Paderborn. Das ist neu und eine enorme Angebotsverbesserung für Rheda-Wiedenbrück und Rietberg.“

Ähnliche Schnellbuslinien sollen in ganz NRW umgesetzt werden. Das Land will dafür weitere Fördergelder zur Verfügung stellen.

Startseite