1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Paderborner Garage 33 wächst und wächst

  8. >

Leuchtturmprojekt strahlt über die Region hinaus – Start-up-Szene hat seit fünf Jahren ein Zuhause im Technologiepark

Paderborner Garage 33 wächst und wächst

Paderborn

Die Garage 33 feiert ihr fünfjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben die finanziellen Stifter gemeinsam mit den Verantwortlichen auf eine erfolgreiche Entwicklung zurückgeblickt.

Die finanziellen Stifter und die Verantwortlichen der Garage 33 (von links): Arnd Paas, Prof. Dr. Sebastian Vogt, Karl-Heinz Rawert, Dr. Otto Drosihn, Prof. Dr. Nikolaus Risch und Prof. Dr. Rüdiger Kabst. Foto: TecUp, Max Zdunek

Prof. Dr. Rüdiger Kabst, wissenschaftlicher Leiter des Technologietransfer- und Existenzgründungscenters der Universität Paderborn (TecUP), sowie Prof. Dr. Sebastian Vogt, Geschäftsführer des TecUP, stellten dabei die Gründungslandschaft rund um die Garage 33 vor.

„Ohne die Anschubfinanzierung der Stifter wären wir nicht in der Lage gewesen, solch zukunftsweisende Projekte wie den Aufbau der Garage 33, die Gewinnung des Exzellenz-Start-up-Center oder des Akzelerator.OWL in Ostwestfalen-Lippe umzusetzen“, stellte Kabst die Bedeutung der Stifter heraus. „Neben den Unterstützern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sind es insbesondere die regionalen Stifter, ohne die der Aufbau eines derartigen Start-up-Ökosystems nicht möglich ist“, bekräftigte Vogt das gemeinsame Engagement.

„Es war immer das Ziel von Heinz Nixdorf, junge Leute zu ermutigen, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen und dabei unternehmerisch zu denken und zu handeln. Wir freuen uns, in diesem Leuchtturmprojekt einen Beitrag dazu leisten zu können, dass aus der Grundlagenforschung der Universität Paderborn und den anderen Hochschulen der Region erfrischend ehrgeizige Start-ups mit tollen Ideen entstehen“, sagte Prof. Dr. Nikolaus Risch, Vorstandsmitglied der Heinz-Nixdorf-Stiftung.

Vorstandsvorsitzender Dr. Otto Drosihn ist von Paderborn überzeugt: „Wir sind Förderer seit der ersten Stunde – jeder investierte Euro hat sich mehr als gelohnt. Seit ihrer Gründung vor fünf Jahren hat sich die Garage 33 zu einem bedeutenden Innovationstreiber mit überregionaler Strahlkraft entwickelt, so dass sie heute zu einem der zentralen Leistungsträger in der landesweiten Start-up Szene zählt.“

"Garage 33 steht für Zukunft, Fortschritt und für Talente"

„Der Austausch zwischen Gründern und etablierten Unternehmern ermöglicht neue Geschäftsideen. Damit wird die Wirtschaft gestärkt, und es entstehen neue Arbeitsplätze“, erklärte Arnd Paas, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Paderborn-Detmold. Auch Karl-Heinz Rawert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Verbund-Volksbank OWL, erläuterte: „Die Garage 33 steht für Zukunft, Fortschritt und natürlich für Talente. Mit unserem Engagement wollen wir dazu beitragen, OWL nachhaltig als Gründungsregion zu etablieren, Start-ups und bestehende mittelständische Unternehmen zusammenzuführen und jungen Talenten die Chance zu geben, ihr unternehmerisches Potenzial auszuschöpfen.“

Auch Bürgermeister Michael Dreier, der nicht persönlich an dem Termin teilnehmen konnte, ist stolz auf die Garage 33: „Durch die Kooperation wichtiger Partner wurden neue Möglichkeiten für die Start-up-Szene Paderborns und die gesamte Gründungsregion OWL geschaffen und die Kompetenzen und Stärken der Region strategisch gebündelt.“

2016 wurde auf Initiative der Stadt Paderborn, des Vereins Paderborn überzeugt und der Universität Paderborn die Garage 33 ins Leben gerufen und am 17. Mai 2017 im Technologiepark 8 eröffnet. In den vergangenen vier Jahren verfünffachte die Garage 33 ihre Fläche auf 2000 Quadratmeter.

Als nächster großer Wachstumsschritt wird sie im Herbst 2023 ein neues Gebäude beziehen. Der Start-up-Campus OWL mit dem Projekttitel „Akzelerator.OWL“ soll die neue Heimat für Gründer werden. In der hochmodernen Immobilie der Uni Paderborn auf dem ehemaligen Gelände der Barker Barracks entstehen auf rund 7000 Quadratmetern Arbeitsräume, ein Maker Space, Werkstätten, Co-Working-Flächen und eine Bürolandschaft. Das vom Land geförderte Bauprojekt kostet 23 Millionen Euro.

Startseite
ANZEIGE