1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Paderborner Goerdeler-Gymnasium sagt Müll den Kampf an

  8. >

Europäische Woche der Abfallvermeidung

Paderborner Goerdeler-Gymnasium sagt Müll den Kampf an

Paderborn

„Das Käsebrötchen bitte hier in meine Dose. Ich bin in der 6b!“ In der Cafeteria des Goerdeler-Gymnasiums sammelt die elfjährige Lena damit einen Punkt für ihre Klasse. In dieser Woche sucht die Schule die nachhaltigste Lerngruppe und prämiert etwa den Verzicht auf die Brötchentüte.

Gehört der Abfall in die schwarze, gelbe oder blaue Tonne? – Mit Unterstützung der Beraterin Anne Warnicke vom ASP (vorne Mitte) wird die Müllentsorgung am Goerdeler-Gymnasium neu organisiert. Finn, Kaja, Schülersprecherin Leonie, Pia und Leni (unten von links) freuen sich genauso wie Schulentwicklungskoordinatorin Birte Dietrich, Schulleiterin Manuela Ziemer und ihr Stellvertreter Martin Mevius (oben von links) über die Einführung der Mülltrennung.  Foto: N. Lamberty-Freckmann

Dieser Wettbewerb ist eine von zahlreichen Aktionen und Initiativen des Goerdeler-Gymnasiums im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung. Nach Projekttagen zum Thema Klimaschutz im vergangenen Schuljahr hatte die Steuergruppe der Schule gemeinsam mit der Schülervertretung Ergebnisse und Ideen weiterverfolgt.

„Nach der Analyse des Müllaufkommens und der Entsorgungssituation wurde ein Konzept zur systematischen Abfalltrennung der Schule erarbeitet“, erläutert Birte Dietrich als Schulentwicklungskoordinatorin. Sie freue sich, dass mithilfe des Schulverwaltungsamts, des Gebäudemanagements Paderborn (GMP) und des Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetriebs (ASP) mit neuen Mülleimern ein einheitliches Farbsystem zur Trennung von Restmüll, Wertstoffmüll und Altpapier installiert werden kann.  

Anne Warnicke, zuständig für Abfallwirtschaft und Beratung beim ASP, besucht an zwei Vormittagen die Lerngruppen und unterstützt mit Erklärungen und praktischen Beispielen die Einführung der dreifachen Mülltrennung in schwarzen, blauen und gelben Eimern. Während die Trennung von Restmüll und Altpapier an vielen Schulen praktiziert wird, ist die Einführung der gelben Wertstofftonnen eine Neuerung, die das GMP als Modellversuch betrachtet. Sollte die dreifache Mülltrennung am Goerdeler-Gymnasium erfolgreich sein, wolle man das Verfahren auch anderen Schulen vorstellen und empfehlen.

Sensibilisierung für Mülltrennung

„Noch besser als Mülltrennung ist natürlich Abfallvermeidung“, betont der stellvertretende Schulleiter Martin Mevius. „Auch dafür sensibilisieren wir in dieser Woche ganz besonders, wenn etwa ein Upcycling-Workshop angeboten wird, die SV einen Kleiderkreisel organisiert oder alle Schüler die Ausstellung Planet plastic besuchen.“

Die multimediale Wanderausstellung „Planet plastic - Erdöl.Macht.Müll“ des überparteilichen Münsteraner Vereins Vamos ist am Goerdeler-Gymnasium zu Gast. Finanziert wurde sie über ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro, das die Schule mit dem Mülltrennungsprojekt beim Wettbewerb „Gib Abfall einen Korb“ gewonnen hat. Mit Info-Stellwänden, Tablet- und MP3-Einspielungen zeigt die Ausstellung anschaulich die katastrophalen Folgen von ungebremster Erdöl- und Plastikproduktion für die gesamte globale Umwelt und mögliche positive Gegenmaßnahmen auf.

Projekt-Schüler aus der Oberstufe führen alle Klassen und Kurse für jeweils eine Unterrichtsstunde durch die Ausstellung, die auch für Besucher am Tag der offenen Tür (3. Dezember) zu erkunden ist. „Wir freuen uns, wenn wir mit unseren Beiträgen zur „Europäischen Woche der Abfallvermeidung nicht nur die Umweltbildung unserer Schüler:innen stärken“, so Schulleiterin Manuela Ziemer, „sondern über die Schulfamilien hinaus möglichst viele Menschen für Nachhaltigkeit und Klimaschutz sensibilisieren.“

Hintergrund

Die Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV) ist eine jährlich im November stattfindende Aktionswoche mit dem Ziel, das Thema des nachhaltigen Umgangs mit den Ressourcen unserer Welt durch vielfältige Aktionen der europäischen Öffentlichkeit zu präsentieren. Dadurch soll das Bewusstsein für die Vermeidung von Abfällen geschärft werden. Als Kampagne findet die EWAV seit 2009 in ganz Europa statt. Seit 2010 wird sie auch in Deutschland koordiniert; sie ist die größte Kommunikationskampagne rund um das Thema Abfallvermeidung in Europa. Die EWAV wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) gefördert. Weitere Informationen unter https://wochederabfallvermeidung.de

Startseite
ANZEIGE