1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Paderborner Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge vor Öffnung

  8. >

Ehemalige Dempsey-Kaserne in Schloß Neuhaus nimmt bis zu 1000 Menschen auf

Paderborner Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge vor Öffnung

Paderborn-Schloß Neuhaus

Der Abschluss des Umbaus der früheren Dempsey-Kaserne an der Husarenstraße in Paderborn-Schloß Neuhaus läuft auf Hochtouren. Von kommendem Montag an soll es in vier Gebäuden Platz für bis zu 1000 Geflüchtete aus der Ukraine geben.

Von Rajkumar Mukherjee

Daran, dass sich die Geflüchteten aus der Ukraine in der Notunterkunft wohl fühlen können, haben viele Hände mitgewirkt. Das wurde bei einem Rundgang (unten rechts) am Mittwoch deutlich. Markus Mertens und Susanne Meiche (Mitte) zeigten Bürgermeister Michael Dreier die gespendeten Spielsachen. Die Wandbilder mit der Maus (oben rechts) hatten Schüler eines Kunstgrundkurses (Q1) des Gymnasiums Schloß Neuhaus gemalt, berichteten die stellvertretende Schulleiterin Kathrin Morhenne sowie die Referendarinnen Nele Klomfaß und Nina Klocke. Unterdessen bereiteten Ignacio Varela-Gonzalez sowie Malke Deniz die Betten (unten links) vor. Foto: Jörn Hannemann

Aus Sicht von Ratsherr Markus Mertens steht die Notunterkunft symbolisch für den Zusammenhalt vieler engagierter Bürger in Schloß Neuhaus. Sie hatten sich an der Vorbereitung beteiligt. Das Zusammenspiel aller Ehrenamtlichen hatten Mertens sowie Susanne Meiche (beide CDU), Ratsfrau und Vorsitzende des Bezirksausschusses Schloß Neuhaus/Sande, organisiert und koordiniert. „Das Ehrenamt hat in die Speichen gegriffen“, sagte Mertens, Vorsitzender des Bürgerhausvereins, am Mittwoch während einer Besichtigung.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE