1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Paderborner Weihnachtsmarkt lockt mit Lichterglanz auch in düsteren Zeiten

  8. >

Auf was sich Besucher freuen können und wie Energie gespart wird 

Paderborner Weihnachtsmarkt lockt mit Lichterglanz auch in düsteren Zeiten

Paderborn

Die Eröffnung des Paderborner Weihnachtsmarktes rückt sichtlich näher: Am Mittwochmorgen ist bereits die 15 Meter hohe Nordmanntanne auf dem Rathausplatz eingetroffen. Auch die begehbare Glühweinpyramide steht schon am Marktplatz parat.  Doch neun Tage müssen sich Besucher bis zum Start noch gedulden.

Foto: Jörn Hannemann

Vom Freitag, 18. November, bis zum 23. Dezember lädt der Paderborner Weihnachtsmarkt zum Bummeln ein und legt nur am Totensonntag eine Pause ein. Der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln und die vielen  festlich geschmückten Stände sollen trotz schwieriger Zeiten und Umstände für eine einzigartige Atmosphäre sorgen.

Rund 80 Verkaufsstände sind in der Innenstadt aufgebaut. Neben den verschiedensten Leckereien gibt es dort auch ein großes Angebot an Kunsthandwerk, Weihnachtsdeko oder Spielzeug. Hier ist für jeden etwas dabei, von Geschenken aus Holz, Wolle oder Leder über Plätzchenausstecher für die Weihnachtsbäckerei bis hin zu Bunzlauer Keramik.

Pyramide bleibt einzigartig in OWL

Ein Highlight des Weihnachtsmarktes wird nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wieder die etwa 20 Meter hohe Paderborner Weihnachtspyramide auf dem Marktplatz sein. Mit insgesamt sechs Ebenen ist sie eine der größten begehbaren Weihnachtspyramiden im Land. 

Eigentlich sollte es ein nahezu baugleiches Modell auf dem Bielefelder Weihnachtsmarkt in diesem Jahr geben, die sogar noch ein Stück größer ist. Daraus wurde jedoch nichts. Material- und Lieferschwierigkeiten machten den Plänen einen Strich durch die Rechnung. Die aus Echtholz gefertigte Paderborner Pyramide, deren untere Ebenen begehbar sind, bleibt damit (noch) einzigartig in Ostwestfalen. Auf den vier darüber befindlichen, drehbaren Ebenen kreisen handgeschnitzte Weihnachtsfiguren. Den Höhepunkt bildet die Kupferspitze mit überdimensionalen beleuchteten Flügeln, die sich drehen.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wird die Weihnachtspyramide von Bethel Thelen auch in diesem Jahr wieder eine Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt sein. Aufgrund ihrer Größe wurde sie als erstes aufgebaut.   Foto: Jörn Hannemann

Weihnachtsbaum für den Rathausplatz stammt aus dem Sauerland

Der diesjährige Weihnachtsbaum stammt in diesem Jahr aus einer Schonung in Eslohe im Sauerland und wurde am Mittwochmorgen mithilfe eines Krans abgeholt und in die Paderborner Innenstadt transportiert, teilt die Stadt mit. Laut Stadt ist sie 15 Meter hoch und etwa 1,8 Tonnen schwer und wird in den nächsten Tagen noch geschmückt. Weitere Bäume werden vor der Marktkirche, auf dem Domplatz, vor dem Neuhäuser Schloss und am Hatzfelder Platz aufgestellt.

Steht schon wie eine Eins: Am Mittwochmorgen wurde der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus aufgestellt. Foto: Jörn Hannemann

Rathausfassade wird wieder
zum größten Adventskalender der Region

Auf dem Paderborner Marienplatz laden das mehr als hundert Jahre alte historische Pferdekarussell sowie ein Riesenrad zu einer Zeitreise ein. Von hier aus lässt sich ein einmaliger Blick auf das Rathaus genießen, das in diesem Jahr erneut zum größten Adventskalender der Region wird. Jeden Tag wird ein Fenster in der Weserrenaissance-Fassade geöffnet und gibt den Blick auf eines der 24 weihnachtlichen Motive frei, die von Kindern der Paderborner Grundschulen gemalt wurden. 

Wegen Energiekrise: Festlicher Lichtglanz endet eine Stunde früher als sonst

Dank stromsparender LED-Technik soll auch die stimmungsvolle Beleuchtung der Innenstadt erneut für weihnachtliches Flair sorgen. Im Mittelpunkt des Markt- und Domplatzes wird der in den vergangenen Jahren illuminierte Dom mit seinem 92 Meter hohen Turm erstrahlen. Die Sternengasse mit rund 60 Sternen und zwei Schriftzügen erleuchtet den Weg vom Domplatz zum historischen Rathaus. Auch die Westernstraße soll mit ihren Lichterbögen für festlichen Glanz sorgen. Ihre Leuchtdauer – wie auch die der übrigen Weihnachtsbeleuchtung – endet aus Energiespargründen in diesem Jahr mit der Beleuchtung der Schaufenster um 22 Uhr, also eine Stunde früher als gewohnt. Auf die Illuminierung der Bäume am Marienplatz sowie der Hausfassaden im Bereich des Marktplatzes wird ebenfalls verzichtet.

Wieder „Rudelsingen“ am Domturm

Darüber hinaus stimmen weihnachtliche Musik- und Chorkonzerte im Rathaus, auf dem Rathausplatz sowie auf dem Markt- und Domplatz auf das Fest ein, darunter das traditionelle Weihnachtssingen mit den Domturmbläsern, für das sich am 16. Dezember erneut der größte Chor der Stadtgeschichte auf dem Marktplatz versammelt.

Ein nicht nur bei Paderbornern begehrtes Sammlerstück ist die jährlich neu aufgelegte Weihnachtsmarkttasse. Das Mitbringsel, das in diesem Jahr bekannte Gebäude der Paderborner Stadtsilhouette zieren, kann sowohl in der Tourist Information als auch an den Glühweinständen des Weihnachtsmarktes gekauft werden.

Der Paderborner Weihnachtsmarkt ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet, freitags und samstags  eine Stunde länger. Zum Shoppen lädt auch in diesem Jahr der verkaufsoffene Sonntag am 1. Advent, 27. November, von 13 bis 18 Uhr ein. 

Startseite
ANZEIGE