1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Platz für bis zu 1000 Geflüchtete: Paderborner Dempsey-Kaserne wird als Notunterkunft vorbereitet

  8. >

Bezirksregierung Detmold: Gebäude sind ohne größere Umbauten geeignet

Platz für bis zu 1000 Geflüchtete: Dempsey-Kaserne in Paderborn wird als Notunterkunft vorbereitet

Paderborn

Die Bezirksregierung Detmold richtet in der ehemaligen britischen Dempsey-Barracks-Kaserne an der Husarenstraße 1 in Paderborn vorsorglich eine Notunterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine ein. Bis zu 1000 sollen dort vorübergehend Unterkunft finden können.

Die ehemalige Dempsey-Kaserne in Paderborn steht seit 2019 leer. Jetzt könnte sie zur Flüchtlingsunterkunft werden. Foto: Oliver Schwabe

Der Betrieb soll in circa vier Wochen starten. Eigentümer der Liegenschaft ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).

„Wir danken Landrat Christoph Rüther und Paderborns Bürgermeister Michael Dreier für Ihre Unterstützung“, sagt Regierungsvizepräsidentin Anke Recklies. Die Bezirksregierung nimmt die Dempsey-Barracks-Kaserne auf Bitte des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW in Betrieb.

Seit 2019 steht Kaserne leer

Anlass ist die steigende Zahl schutzsuchender Menschen aus der Ukraine. Die seit 2019 leerstehende Kaserne ist ohne größere Umbauten zur Nutzung als Flüchtlingsunterkunft geeignet. Die zügige Verfügbarkeit des Areals ist ausschlaggebender Grund gewesen, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als Eigentümer zu ersuchen, die Gebäude zur Verfügung zu stellen. Derzeit laufen die vorbereitenden Maßnahmen für eine Inbetriebnahme – insbesondere Leitungsüberprüfungen, die Wiederinbetriebnahme der zentralen Heizungsanlage und das Einrichten der Wohneinheiten.

Zur Unterbringung der geflohenen Menschen sollen Gebäude im südlichen Bereich der Liegenschaft verwendet werden. Die geplante Einrichtung wird eine Fläche von 25.000 Quadratmeter umfassen. Die Größe des gesamten Kasernengeländes beträgt 200.000 Quadratmeter. Es wird somit nur ein kleiner Teil der Liegenschaft genutzt. Es kann aktuell noch keine Angabe dazu gemacht werden, zu welchem Zeitpunkt und wie viele Menschen aus der Ukraine in der Unterkunft wohnen werden.

Über die aktuelle Entwicklung durch den russischen Angriff auf die Ukraine halten wir Sie in unserem Liveticker auf dem Laufenden.

Startseite
ANZEIGE