1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Rathaus wird saniert

  8. >

Am Dienstag beginnt der Aufbau des Gerüsts

Rathaus wird saniert

Paderborn (WB). Jetzt wird es ernst mit der Rathaussanierung. Am Dienstag beginnen die Dach- und Fassadenarbeiten mit dem Aufbau des Baugerüsts, das das Rathaus für die kommenden Monate verhüllen wird.

Von der Ferne sieht es noch gut aus, aus der Nähe werden die Schäden dann deutlich. Ab Dienstag wird das Rathaus eingerüstet, um Dach und Fassaden zu sanieren. Foto: Matthias Groppe

Trotz der Sanierungsarbeiten rund um Dach und Fassade sind sämtliche Räume wie gewohnt zugänglich – Veranstaltungen wird es dort also weiterhin geben.

»An den Fassadenflächen des historischen Rathauses und hier besonders am Westgiebel haben sich in den vergangenen Jahren vermehrt größere Risse im Putz gezeigt«, sagt Helga Voß vom Gebäudemanagement der Stadt Paderborn (GMP). »Um die Schadensgröße zu beurteilen, wurden im Sommer sowohl die Fassaden als auch die Dachflächen mithilfe eines Drohnenflugs fotografiert.« Die gelieferten Fotoaufnahmen hätten schließlich ein wesentlich größeres Schadensbild dokumentiert, als es aus der Fußgängerperspektive ersichtlich war.

Helga Voß

»Besonders im Bereich der Schmuck- und Ornamentbauteile drohen größere Stein- beziehungsweise Putzstellen abzuplatzen und zu einem Sicherheitsrisiko zu werden«, sagt Helga Voß. In der Folge stellte die Politik Geld zur Behebung der Schäden bereit. Das GMP erarbeitete eine detaillierte Sanierungsplanung und Abstimmung der fachlichen Arbeiten mit allen Beteiligten.

Ursache ist der stählerne Dachstuhl

Ursache für die Schäden ist laut GMP der im Jahr 1947 verbaute stählerne Dachstuhl des Rathauses, der beim Wiederaufbau nach der Zerstörung der alten Holzkonstruktion errichtet wurde. »Diese Stahlelemente reagieren mit einer größeren Längenänderung bei Temperaturschwankungen als Holzbinder«, erklärt Helga Voß. So entstehe erheblicher Druck auf die Giebelflächen, was wiederum zu Rissen im Mauerwerk und Putz führe. Daher müssten im ersten Schritt der Sanierung die Temperaturschwankungen im Dachraum deutlich minimiert werden. Dies erfolgt durch eine Dämmung, bei der gleichzeitig auch die erforderliche Erneuerung der Dachhaut vorgenommen wird. Das Rathaus wird dann eine neue Deckung aus anthrazitfarbigen Falzziegeln erhalten. Diese harmoniert farblich mit den grau gefassten Werksteingliedern und soll an die Farbigkeit der historischen Schiefereindeckung erinnern.

RIsse im Putz werden bearbeitet

Im zweiten Schritt werden die Mauerwerks- und Putzrisse bearbeitet. Da bei einer weiteren Untersuchung festgestellt wurde, dass etwa 70 Prozent der Putzflächen hohl liegen, müssen diese nach der Sanierung der Risse großflächig erneuert werden. Für diese Putz- und Malerarbeiten sind höhere Außentemperaturen zwingend notwendig, das heißt, diese Arbeiten sollten daher in den Sommermonaten abgeschlossen sein. Bei den Planungen wurde auch das Libori-Fest berücksichtigt: Rund um Libori werden die Bauarbeiten am Dach und an den Fassaden etwa drei Wochen ruhen. Wenn alles nach Plan verläuft, werden die Arbeiten voraussichtlich im November dieses Jahres beendet sein.

Startseite