1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Führungswechsel beim Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter: Rüther wird Verbandsvorsteher

  8. >

Landrat löst zum 1. August  Dr. Ulrich Conradi ab

Führungswechsel beim Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter: Rüther wird Verbandsvorsteher

Paderborn/Höxter

Der Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter (nph) hat eine neue Führungsspitze: Einstimmig wählten die Mitglieder der Verbandsversammlung des nph in ihrer jüngsten Sitzung in Paderborn den Landrat des Kreises Paderborn, Christoph Rüther, zum neuen Verbandsvorsteher.

Heiko Hansmann (links) und Dr. Ulrich Conradi (rechts) gratulieren zur Wahl: Paderborns Landrat Christoph Rüther (Mitte) ist neuer Verbandsvorsteher des nph. Foto: nph

Mit der Aufgabe des Verbandsvorstehers beim nph ist auch die Funktion des stellvertretenden Verbandsvorstehers des Nahverkehrs Westfalen-Lippe (NWL) verbunden. Der 57-jährige Bad Wünnenberger löst zum 1. August dieses Jahres Dr. Ulrich Conradi ab, der seit 2013 den nph leitete und am 31. Mai von dieser Position auf eigenen Wunsch abberufen wurde. „Wir freuen uns, dass Landrat Christoph Rüther den ÖPNV zur Chefsache erklärt hat und diese zentrale Aufgabe für die Kreise Paderborn und Höxter übernimmt“, heißt der Vorsitzende der Verbandsversammlung, Heiko Hansmann, den neuen Verbandsvorsteher willkommen.

Christoph Rüther ist seit 2020 Landrat des Kreises Paderborn und war zuvor von 2015 bis 2020 Bürgermeister in Bad Wünnenberg. Aufgrund seiner Erfahrung hat er auch die Perspektiven der Kommunen im Hochstift im Blick. „Ich möchte gemeinsam mit den Kommunen und den Partnern des ÖPNV weitere Schritte in Richtung Verkehrswende gehen. Aufgrund der aktuell schwierigen Finanzierungssituation ist es mein Ziel, in dieser herausfordernden Lage die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen“, begrüßt Rüther seine neue Funktion. „Gemeinsam mit der nph-Geschäftsstelle, unseren Verkehrsunternehmen und Partnern werden wir es schaffen, weiterhin einen qualitativ hochwertigen, ökonomische und ökologische Anforderungen berücksichtigenden, Busverkehr auf die Beine zu stellen,“ zeigt sich Rüther überzeugt.

Der beschlossene Übergang ermöglicht es Rüther, sich gezielt einzuarbeiten, zumal es kurze Wege zwischen dem Landrat und Dr. Conradi gibt, der weiterhin in seiner hauptamtlichen Funktion als Kreisdirektor des Kreises Paderborn tätig bleibt.

Hansmann bedankt sich bei Dr. Ulrich Conradi, der zuvor neun Jahre lang als Verbandsvorsteher die Geschicke des nph geleitet hatte: „Wir sind froh, dass Dr. Conradi sich in den vergangenen Jahren für den Nahverkehr in unserer Region mit großem Engagement eingesetzt und viele Entwicklungen positiv vorangetrieben hat. Wir verlieren hier einen kenntnisreichen ÖPNV-Spezialisten, dessen Expertise uns von hohem Nutzen war“.

Startseite
ANZEIGE